C

Cypriniden

Oberbegriff für alle Karpfenartige Fische.

Allen Cypriniden gemeinsam ist die fehlende Bezahnung der Kiefer.
Die aufgenommene Nahrung wird durch die sog. Schlundzähne zerkleinert.
Die Unterschiedliche Ausformung der Schlundzähne wird zur eindeutigen Artbestimmung herangezogen.

Weitere gemeinsame Merkmale der Cypriniden sind die zweikammerige Schwimmblase, der fehlende Magen und der meist mehr als das doppelte der Körperlange messende Darm.

Mit Ausnahme des Aitels (Leuciscus cephalus ), auch Döbel genannt, und des Schieds oder Rapfens (Aspius aspius) sind sämtliche in Europa lebenden

Cypriniden ausgesprochene Friedfische.

Crumby Baits

Kleine schwere Mikrokügelchen, die direkt mit der Futterschleuder oder mit einer Futterrakete angefüttert werden.

Kann auch, vermischt mit Wasser, als Futterkugel eingeworfen werden.

Der Vorteil dieser Krümelköder liegt darin, dass sie durch ihr hohes Gewicht schnell zum Grund sinken, dadurch entsteht ein kompakt angefütterter Futterplatz.

Außerdem sättigen Crumby Baits nur sehr langsam

Crownie

Kleine gefächerte Krone aus Weichkunststoff, die über den Schaft des abmontierten Drillings geschoben wird.
Wieder am Spinnköder montiert, tarnt der Crownie den Drilling, streut den Lichteinfall, erzeugt Vibrationen und reduziert Hänger.

Bei einem Biss drückt der Fisch den Crownie zusammen und kann sicher gehakt werden.