Wrackangeln Ostsee und vor Fehmarn

Wrackangeln ist eine andere Art des Angelns und ist geeignet für alle Hobbyangler. Es unterscheidet sich von jeder anderen Angelart, die man zu Hause in einem Teich oder einem See durchführt. Unter Wrackangeln versteht man das Angeln über einem Wrack oder in der Nähe von diesem. Gemeint sind natürlich nicht Autoteile, sondern Wracks von gesunkenen Schiffen. Die Fischkutter können an diesen Stellen nicht befischen und die Wracks bieten vielen Fischarten Platz und Schutz. Durch die an den Wracks befindlichen Algen, Schnecken, Muscheln und andere Kleinstlebenswesen ist die Nahrungsgrundlage für viele kleinere Fische gegeben. Und wie das in der Natur dann so ist: Kleine Fische ziehen große Raubfische an. Wracks bieten also vielen Fischen einen Lebensraum und sind gleichzeitig vor der kommerziellen Fischerei geschützt.

Zum Wrackangeln muss man nicht unbedingt weit fahren, die Ostsee ist ein beliebtes und gutes Gebiet für diese Art des Angelns. Es werden Touren angeboten, zu denen man sich anmelden kann, wenn man Interesse hat. Wichtig ist, dass der Angler gute Kenntnisse mitbringt und eine gute Technik zur Verfügung steht. Die Angelreviere an der gesamten Ostsee sind gut geeignet für das Wrackangeln, die besten Gebiete sind jedoch rund um Fehmarn zu finden. Aber auch von Flensburg bis zur Kieler Förde, in Heiligenhafen und in Mecklenburg-Vorpommern sind gute Plätze zu finden.

Zum Wrackangeln mietet man sich auf einem Angelkutter ein oder chartert ein Sportboot. In Deutschland wird in der Regel mit größeren Schiffen gefahren. An der Ostsee wird das Wrackangeln ganzjährig angeboten, im Gegensatz zur Nordsee, wo es das Angebot nur im Sommerhalbjahr gibt.

Für das Wrackangeln ist es besser, weiter entfernt gelegene Hot Spots anzufahren. Dort hat man die Chance auf große Dorsche zwischen fünf und acht Kilo. Im Frühjahr kann man aber zum Teil auch Heringe oder Makrelen an den Haken bekommen. Ideal zum Wrackangeln ist der Sommer, wegen seiner stabilen Wetterlage. In der Regel beginnen die Fahrten relativ früh am Morgen und dauern einen ganzen Tag lang. Manchmal solange bis auch die gewünschten Fänge eingefahren sind. Es werden aber auch Mehrtagesfahrten angeboten, sodass dann auf dem Angelschiff oder dem Kutter übernachtet wird. Für echte Angelfreaks ist das ein Highlight.

So kann man beispielsweise mit einer Angelgruppe das Wrackangeln durchführen oder alleine. Gut kombinierbar ist es auch mit einem Familienurlaub. Über entsprechende Angelforen kann man sich über die besten Reviere informieren. Wer mal Lust auf eine etwas außergewöhnlichere Art des Angelns hat, wird viel Spaß haben.

Artikel zum Schlagwort: Wrackangeln

Über den Autor

Veröffentlicht von:
Veröffentlicht am : 18 Jul, 2011
Dieser wurde bisher 10272 mal gelesen
Dabei seit: 2011-08-09, eigene Webseite
14 weitere Artikel vom Autor anzeigen.
 

Ein Gedanke zu „Wrackangeln Ostsee und vor Fehmarn“

  1. Naja, also ich bin auch schon auf Kuttern mitgewesen, aber mit ist das zuviel Trubel und einengend. Dazu kommen Vertüddelungen mit dem Nachbarn, entspanntes Angeln sieht anders aus. Fangen kann man allerdings ganz gut mit richtiger Ausrüstung. Besser als Charter ist allerdings ein eigenes Boot zu besitzen, beispielsweise sowas **** dürfte ideal für die Ostsee sein. Genügend Platz für sich un einen Freund, ausserdem noch mit warmer Kabine. So ist man relativ Wetterunabhängig und kann sich immer voll aufs Angeln konzentrieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *