Fliegenfischen in Deutschland

Das Fliegenfischen ist eine besondere Art und Weise beim Angeln. Der Name Fliegenfischen stammt vom Köder, der Fliege genannt wird. Die Fliege, also der Köder ist vom Gewicht her zu leicht, um an der Angelschnur als Wurfgewicht verwendet zu werden. Die Angelschnur selbst ist eine besondere, ganz eigene Anfertigung und wird mit einer besonderen Wurftechnik ausgeworfen.

Schnur beim Fliegenfischen keulenförmig zunehmend dicker

Beim Fliegenfischen heißt die Angelschnur Fliegenschnur, und anhand der unterschiedlichen Verläufe im Querschnitt gibt es mehrere unterschiedliche Arten. Sie sind von der Namensgebung her mit Abkürzungen versehen, wie beispielsweise DT für Double Taper, ST für Shooting Taper oder TT für Triangel Taper. Beim Fliegenfischen in Deutschland wird die WF Fliegenschnur am häufigsten verwendet, die Weight Forward, zu Deutsch Keulenschnur. Sie ist vom Hersteller so gedreht, dass sie nach vornhin keulenförmig zunehmend dicker wird.

In Deutschland sind alle bekannten Formen des Fliegenfischens beliebt. Es sind das Trockenfliegenfischen, das Nassfliegenfischen sowie das Nymphenfischen. Abhängig von den Fischen, die beim Fliegenfischen geangelt werden, ist auch der jeweilige Köder. Meistens sind es künstliche Fliegen, die auf der Oberfläche des jeweiligen Gewässers treiben.

Zur Ausrüstung des Fliegenfischers, wie der Angler genannt wird, gehören eine gute Wathose sowie eine Polbrille. Die Wathose ermöglicht einen längeren Aufenthalt im Wasser, und mit der Polbrille können die Fische besser als mit dem bloßen Auge erkannt werden.

Fliegenfischen von Flensburg bis München

Mit dem Fliegenfischen können alle in deutschen Gewässern lebenden Fische geangelt beziehungsweise gefangen werden. Möglich ist das Fliegenfischen in allen Arten von Gewässern, wobei besonders die Küsten von Nord- und Ostsee beliebte Fliegenfischereiziele bieten. Aber auch in bayerischen Seen und Flüssen ist das Fliegenfischen beliebt und verbreitet. Um die Fliege, also die Angel entsprechend kunst- und fachgerecht auswerfen zu können, müssen die natürlichen Gegebenheiten des Gewässers vorhanden sein.

Das Fliegenfischen in Deutschland ist unter den Anglern ein nicht alltäglicher Sport, der aber in letzter Zeit zunehmend mehr Zuspruch findet.

Vor und Zurück Blättern

 

Über Marco Bockelmann

Veröffentlicht durch: am 04 Dez, 2011
Dabei seit: 2010-05-25, eigene Webseite
148 weitere Artikel vom Autor anzeigen.

Fliegenfischen in Deutschland: Note 6 = 1 PunktNote 5Note 4Note 3Note 2Note 1 = 6 Punkte
6,25 von 6 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
 
Kategorie: Fliegenfischen | 4641 mal gelesen

Tags: ,

 

Kommentar schreiben

Required

Required

Optional

Current ye@r *

5 weitere Artikel gefunden...


Zufällig ausgewählte Artikel aus dem gesamten Artikel Inhalt des Blogs.
MEPO Blog weiter durchsuchen
FunFishingTeam in Miramar auf Fehmarn 2004Und wieder war es Miramar. 4 Sportfreunde des Fun Fishing Teams trafen sich am 04.12.2004 zum 8 Gemeinschaftsa...
Meerforelle auf WattwurmWir zwei Angler aus Hamburg, waren am Freitag den 24.3.2006 am Schönbergerstrand und wußten nicht, dass dort...
FunFishingTeam in Westermarkelsdorf auf Fehmarn 2000Das 1. Gemeinschaftsangeln 2000 fuehrten wir am Strand von Westermarkelsdorf auf Fehmarn am 05.02.2000 durch. ...
Die Fangtechniken beim Dorsch AngelnDorsch Angeln auf Hoher See oder an der Küste ist immer wieder ein Erlebnis für alle Hobbyfischer. Dabei ist...
Surfcasting Turnier in SussexBergab und mit Rückenwind - tolle Weiten bei den Sussex Open 2011. Die Wiese des Sussex Casting Club in Steyn...

Fundgrube aus dem MEPO Angler Forum


Viele nützliche Artikel findest Du auch im MEPO Forum.
Posting: Jan Cux I von Kiel f?hrt Kategorie: Bootsangeln
Posting: Neu gemacht Kategorie: Mitanglerzentrale
Posting: Pro-Tack Cup 07.10.06 Kategorie: Brandungsgelaber
Posting: MAXMANN burzelt !! Kategorie: Sabbelecke
Posting: Countdown Belgien Kategorie: Bootsangeln