Fliegenfischen in Deutschland

Das Fliegenfischen ist eine besondere Art und Weise beim Angeln. Der Name Fliegenfischen stammt vom Köder, der Fliege genannt wird. Die Fliege, also der Köder ist vom Gewicht her zu leicht, um an der Angelschnur als Wurfgewicht verwendet zu werden. Die Angelschnur selbst ist eine besondere, ganz eigene Anfertigung und wird mit einer besonderen Wurftechnik ausgeworfen.

Schnur beim Fliegenfischen keulenförmig zunehmend dicker

Beim Fliegenfischen heißt die Angelschnur Fliegenschnur, und anhand der unterschiedlichen Verläufe im Querschnitt gibt es mehrere unterschiedliche Arten. Sie sind von der Namensgebung her mit Abkürzungen versehen, wie beispielsweise DT für Double Taper, ST für Shooting Taper oder TT für Triangel Taper. Beim Fliegenfischen in Deutschland wird die WF Fliegenschnur am häufigsten verwendet, die Weight Forward, zu Deutsch Keulenschnur. Sie ist vom Hersteller so gedreht, dass sie nach vornhin keulenförmig zunehmend dicker wird.

In Deutschland sind alle bekannten Formen des Fliegenfischens beliebt. Es sind das Trockenfliegenfischen, das Nassfliegenfischen sowie das Nymphenfischen. Abhängig von den Fischen, die beim Fliegenfischen geangelt werden, ist auch der jeweilige Köder. Meistens sind es künstliche Fliegen, die auf der Oberfläche des jeweiligen Gewässers treiben.

Zur Ausrüstung des Fliegenfischers, wie der Angler genannt wird, gehören eine gute Wathose sowie eine Polbrille. Die Wathose ermöglicht einen längeren Aufenthalt im Wasser, und mit der Polbrille können die Fische besser als mit dem bloßen Auge erkannt werden.

Fliegenfischen von Flensburg bis München

Mit dem Fliegenfischen können alle in deutschen Gewässern lebenden Fische geangelt beziehungsweise gefangen werden. Möglich ist das Fliegenfischen in allen Arten von Gewässern, wobei besonders die Küsten von Nord- und Ostsee beliebte Fliegenfischereiziele bieten. Aber auch in bayerischen Seen und Flüssen ist das Fliegenfischen beliebt und verbreitet. Um die Fliege, also die Angel entsprechend kunst- und fachgerecht auswerfen zu können, müssen die natürlichen Gegebenheiten des Gewässers vorhanden sein.

Das Fliegenfischen in Deutschland ist unter den Anglern ein nicht alltäglicher Sport, der aber in letzter Zeit zunehmend mehr Zuspruch findet.

Über den Autor

Veröffentlicht von:
Veröffentlicht am : 04 Dez, 2011
Dieser wurde bisher 4819 mal gelesen
Dabei seit: 2010-05-25, eigene Webseite
160 weitere Artikel vom Autor anzeigen.
 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *