Schlagwort-Archiv: Altenteil

quantum tandem cup 2006. Bild aus alten FunFishingTeam Tagen, Copyright Marco
Quantum Tandem Cup 2006

Erst einmal, Spass ham wir gehabt! Und seid diesem Tage ist ein neuer prägnanter Satz in meinem oberen Stübchen eingezogen: “Das zieht vorbei”. Doch alles der Reihe nach: Weiterlesen

FunFishingTeam Logo / Aufnäher
FunFishingTeam in Altenteil auf Fehmarn 2006

FunFishingTeam in Altenteil auf Fehmarn 2006

FunFishingTeam Logo / Aufnäher

Das FunFishingTeam on Tour. Wir wollten mal sehen ob im September schon was geht und trafen uns zum Angeln am Strand von Altenteil. Leider konnten wir nur vier Sportfreunde dazu verleiten mitzukommen. 14:30 Uhr Altenteil auf Fehmarn. Der Wind pfiff von Nordwest mit Windstärke 4. Er sollte zur Nacht hin abnehmen und auf West drehen. Die letzten Tag stand somit der Wind auf den, auf der Nordseite gelegenen, Strand von Altenteil schön drauf, was uns erfolgreich erschien.

Der erste Blick über den Deich verriet uns “Hier sind wir richtig, lecker Brandungswellen” Wenn hier nichts geht, wo dann? Also ausgepackt und ab ans Wasser. Wir nahmen die vier Plätze ca. 50 Meter vor der Rechten Spitze am Strand ein. Merkwürdig? Wir waren die einzigsten Angler, Hmmm? Harry, Klaus und Ich hatten uns für das erste Angeln, jeder, nur 100 Wattis bestellt, Stefan 150 Wattis. Das sollte doch wohl reichen. Um 15:00 Uhr haben wir dann die Bleie fliegen lassen. Ha, nichts verlernt! Immerhin das Wasser getroffen. Die Gerätschaft war auch noch in Ordnung, also was sollte schiefgehen?

15:05 Uhr zuppel zuppel – Anhieb – Leer – Blank – Nächste Salve…. Knapp gesagt die Fische hatten keine Chance unsere Wattwürmer überhaupt zu erschnuppern, Krabbenalarm ohne Ende in der Ostsee. Gestoppte Zeit zweieinhalb Minuten und die Doppelpaternoster!! waren Blankgelutscht. Vier Angler – 0 Bisse – 0 Fische und nur Krabbenfutter verteilt. Wer berichte überhaupt von seinen Schneidertagen? Eigentlich kaum jemand. Aber da es wirklich vier Mann getroffen hat, denke ich muß man das auch mal bringen. Wir freuen uns nun auf den goldenen Oktober und geloben Besserung.

Was blieb uns am Ende?

Die Erfahrung das, dass Wasser zu warm war! Das wir zu früh da waren! Das wir einfach Pech hatten! Egal wir hatten einen tollen Tag am Strand, bombiges Sonnenwetter, jede Menge Fun und eine tolle Welle. Euer Marco

Die Kleinsten im Beach Buddy
Brandungsangeln zu Ostern 2006

So, nun war es endlich soweit, es sollte 4 Tage über Ostern nach Fehmarn mit Familie gehen. Also Sachen im Auto verstaut (so dass die Kinder es nicht gleich bemerken, dass es für ein paar Tage weggeht, sie wussten nämlich nichts!!!!) und los gings am 13.04. , wie üblich später als geplant, naja egal. Das erste Chaos erwartete uns auf der Stadtautobahn. Vollsperrung wegen Unfall, wir waren eines der letzten Autos , die nicht umgeleitet wurden!!!! Nur um aus Belrlin rauszukommen, brauchten wir fast 1 1/2 Stunden. Weiterlesen

Ein Ostseeaal
Niedersächsische Brandungsanglertage 2006

Niedersächsische Brandungsanglertage am 07. und 08.04.2006

Am Freitag um 9.00 Uhr hieß es endlich Abfahrt Richtung Ostsee. 2 Std. später trafen wir bei Harald in Heiligenhafen ein, um Köder zu besorgen. Etwas unter Zeitdruck wollten wir nur eine halbe Std. bleiben, aber wie das so ist, quatschten wir uns wieder fest. Nun musste es aber schnell gehen. Ab, auf Fehmarn Quartier beziehen und dann zum Treffpunkt. Mit 40 Teilnehmern des NMV trafen wir um 13.00 Uhr im Grünen Jäger in Avendorf auf Fehmarn ein. Nach der Begrüßung ging es auch schon los mit der Strandauswahl.

Wallnau für die Herren und Bojendorf für die Damen und Jugend. Angelzeit 19.00 – 24 Uhr. In Wallnau war ich eigentlich noch gar nicht zum Brandungsangeln und musste mir erst einmal ein paar Infos holen. Dort angekommen musste ich laufen, laufen, laufen.

brandungsanglertage-niedersachsen-2006-1

Ich stand auf A10 und neben mir unser Ostseefan. Die letzten 2 Male, als ich neben Ralf stand, fingen wir beide nichts. Ich hoffte, das es sich dieses mal nicht fortsetzen wird. Das Wasser war trüb und der Wind stand die Tage gut drauf. Eigentlich gute Bedingungen, aber ich war mal wieder skeptisch, was sich bewahrheiten sollte. Nach 1,5 Stunden nichts, bekam Ralf seine erste Aalmutter.

Ostseefan mit Hornhecht

Nach der Hälfte der Zeit waren die Fangmeldungen sehr dürftig. Hoch waren 2 Platte und eine Aalmutter. Ich fing nun auch endlich eine Aalmutter.

Ein Ostseeaal

Es folgten noch weiter 3 Aalmuttern, so das ich am Ende mit 4 Muttis recht guter Fänger war. Ich glaube, 6 Fische lagen hoch. Ohne Muttis hätten wir wohl keine 15 Fische im Sektor gefangen, traurig aber leider wahr. In den Damen und Jugendsektoren sah es ähnlich aus. Das Treffen am 2. Tag ergab die Sektoren Altenteil Herren und Niobe Damen und Jugend. Da ich in Altenteil den Strand sehr gut kenne, erhoffte ich mir einen guten Startplatz. Ab zum Quartier und Sachen gepackt. Dann eine Nachricht: Sektorenänderung Herren Westermarkelsdorfer Huk, Frauen Marienleuchte. Na toll. Na gut auf neuen Sektor eingestellt und nächste Änderung. Herren Süssau. Meine Frau schnell nach Marienleuchte gebracht. Dort kamen gerade Meerforellen Spinnfischer zum Parkplatz mit je 1- 4 Meerforellen im Beutel. Was für schöne Fische. Zeit war knapp, eine halbe Stunde noch bis Angelbeginn, also ab auf die E47 mit “180” Sachen Richtung Süssau.

Auf dem Parkplatz angekommen, Sachen rausgeruppt, aufgeladen und Spurt zum Strand. Den ersten Angler gefragt, wo ist Sektor B. Antwort: Ich weiß nicht. Weiter die Promenade abgerollt. Nächster Angler sagte mir dann:“ Nö, die sind umgezogen nach Kraksdorf. Wutendbrand telefoniert. Sie konnten mich nicht erreichen aber fangen 1 Stunde später an. Also ab nach Kraksdorf.

brandungsanglertage-niedersachsen-2006-4

Heute absolut schlechte Bedingungen: Klares Wasser, ablandige Winde, Rücklaufendes Wasser, Mond taghell. Das sollte sich auch im Fang bemerkbar machen. Ich schätze mal ca. 13 Fische im Sektor. Davon fing ich mal wieder eine Glücksplatte von 38 cm. Danach ins Quartier und erstmal mit den anderen ein paar Bierchen eingenommen. Ein paar Stunden später trafen wir uns dann um 10:00 Uhr zur Ehrung. 2 von unseren Leuten mussten wir erst einmal telefonisch wecken, da sie bis halb 8 noch durchgezecht hatten.

brandungsanglertage-niedersachsen-2006-5

Nun zur Übersicht

Die erfolgreichsten Anglerinnen und Angler über 2 Tage waren bei den

Damen: Brigitte Carstens, Angela Hüneke, Martina Bodendieck

Herren: Thomas Schöning, Udo Schröter, Thomas Müller, Ralf Schulz, Jörg Wesselmann, Andreas Eberling, Burghard Bosse, Lars Lindhöft, Thorsten Petersen, Jens Illmaier

Gesamtanzahl der gefangenen Fische über 2 Tage schätze ich um die 120-140 Stück.

Größter Dorsch von 66cm wurde von Britta Wendt gefangen und die größte Platte von 48cm fing Burkhard Bosse. In der Jahresübersicht Boot/Brandung wurde bei den Damen erfolgreichste Anglerin Brigitte Carstens und bei den Herren Jens Illmaier.

Seehase Alias Gabi Petersen

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es noch eine schöne Tombola unter den Teilnehmern, wobei ich ein schönen Gerätekasten von Flambeau ergattern konnte.
Da ich das erste Mal bei den Niedersachsen mitfischen durfte, kann ich nur sagen eine tolle Veranstaltung mit super netten Leuten. Für den schlechten Fang kann halt keiner was.Für die vielen Umzüge am 2 Tag will ich natürlich auch niemandem einen Vorwurf machen, es wird schon seine Gründe gehabt haben. Übrigens hab ich erfahren, dass Aga sich bei meinen Kollegen in Süssau eingeschleust hat und unverschämt zugeschlagen hat. Schäm Dich!! Gruß Platte

SIC Beringung an einer Brandungsrute
Martins Exori Cup 2006

Am 01.04.2006 erwachte ich recht früh und unausgeschlafen in meinem Bettchen! Unausgeschlafen deswegen, weil ich die Nacht zuvor nicht einschlafen konnte vor Aufregung und mir deswegen die allseits bekannte Therapie „ eine Flasche Rotwein wirds richten“ auferlegt hatte! Schnell ausm Bett, kurz was essen, Gerödel ins Auto und ab zu Mirkos Eltern, wo wir das Womo abholen sollten. Mirko war natürlich noch nicht da, was ich dazu nutze mir von Frau Meier die neuesten Kekse vorführen zu lassen. Eine alte Tradition im Hause Meier! Kurz darauf war es dann soweit! Mirko düste um die Ecke, kurz das Womo aufladen und ab auf die Insel. Weiterlesen

brandungsangeln-in-miramar-2004-7-4
FunFishingTeam in Miramar auf Fehmarn 2004, 2

FunFishingTeam in Miramar auf Fehmarn 2004

Und wieder einmal Fehmarn. 13.11.2004, ich weiß nicht ob es mit dem Datum zusammenhängt aber das war nicht das was wir erwartet hatten. Voller Vorfreude auf die Brandung aus Nordwest wollten wir eigentlich nach Dazendorf, Westermarkelsdorf oder vielleicht nach Altenteil fahren.

Brandungsangeln am 13.11.2004 am Strand von Miramar auf Fehmarn in der Ostsee

In Dazendorf und Altenteil sollten Heute Veranstaltungen von Angelvereinen stattfinden und ganz ans andere Ende der Insel zu Tigern hatten wir irgendwie auch nicht die richtige Lust. Also landeten wir in Miramar! Tage zuvor hatte es kräftig aus Südwest geblasen, so das wir im Grunde mit Fisch rechneten. Als wir am Strand aufbauten und noch auf Alexander warteten rief Manner an um sich noch anzumelden. Sein Brandungs- Vereinsangeln, daß am Festland durchgeführt werden sollte, wurde kurzerhand wegen Windstärke 8 aus Nordwest abgesagt.

Brandungsangeln am 13.11.2004 am Strand von Miramar auf Fehmarn in der Ostsee

Hatten wir doch die richtige Strandauswahl getroffen? Miramar hat einige Vorzüge zu bieten, die andere Strände nicht aufweisen können. Zum einen erreicht man dort mit kurzen Wurfweiten bereits tieferes Wasser, zum anderen herrscht dort auch bei ablandigen Wind eine gute Strömung die den Köderduft hinaustreibt. Also immer ein guter Strand, aber wenn die Strömung zu Stark ist und noch dazu mit ordentlich Kraut daherkommt wird es schwierig vernünftig zu Angeln.

brandungsangeln-in-miramar-2004-7-3

Weite Würfe waren zunächst nicht möglich wegen dem enormen Krautgang. Würfe um 50 bis 90 Meter waren eigentlich das Maximum, um die Schnur noch einigermaßen Krautfrei einzuholen. Die Schlagschnur- und Vorfachknoten waren die Krautfänger. Gleich zu Beginn des Angeln, was um 16:00 Uhr losging, hatten wir zahlreiche Bisse. Rauswerfen- Biss- es ging schon Los, bevor man die Rute abgestellt hatte. Nur leider waren es hauptsächlich Untermassige Dorsche und Plattfische, wovon ich mich mit einer 24 cm Platte und einem 30 cm Dorsch selber überzeugen konnte.

brandungsangeln-in-miramar-2004-7-4

Vorne in 30 Meter Entfernung also wenig Los und in 80 Meter kaum mehr Bisse, dafür aber dann doch mal ein massiger Dorsch. Satte 35,2 cm ;) Und auf Wiedersehen, er darf weiterschwimmen, sowas muß man nicht mitnehmen. Alles in allem war es das bei mir auch schon. Es kamen zwar noch ein paar untermassige Dorsche dazu und auch bei den anderen sah es ähnlich aus.

Am Ende hatte Klaus mit 5 Fischen die Nase vorn. Manner hatte 2 Fische, Alexander und Ich je 1 Fisch. 9 Fische von 6 Anglern, daß ist nicht gerade berauschend, aber ich denke “Dank der Abrisskante, dem Krautgang und der Strömung, kein leichtes Angeln”. Petri Heil, euer Marco

brandungsangeln
FunFishingTeam in Altenteil auf Fehmarn 2003

FunFishingTeam in Altenteil auf Fehmarn Festland 2003

FunFishingTeam schreibt MoreFun NoFishing Team, sollte es wohl heißen. Eigentlich waren alle Teilnehmer mehr als Enttäuscht das wir sage und schreibe ganze fünf Sportfreunde waren die den Weg zum 6 Gemeinschaftsangeln fanden. Pünktlich trafen wir uns in Reinfeld zum Fast Food und von dort ging es ab nach Fehmarn. Sektor Altenteil! Dort eingetroffen wurde zunächst noch einmal auf Alex`s Geburtstag angestoßen und dann ging es mit Sack und Pack an den Strand. Brandung ohne Ende – Windstärke um 6 aus West-Nordwest – weisses Wasser wie es so schön heißt vom feinsten nur leider auch wieder reichlich Kraut in den Wellen und zu allem Übel noch Surfer soweit das Auge reicht.

Als Manner eintraf wurde erstmal der Grill aufgebaut und wir gönnten uns in den ersten beiden Stunden am Strand die eine oder weitere Bratwurst, plus einem Bierchen und jede Menge wärmender Sonnenstrahlen von dem Super Wetter. Was uns an diesem Abend mit Top Bedingungen erwartete hat keiner von uns erwartet. Unsere Köder waren dermaßen Dünnhäutig das kaum ein Wurm den Weg ins Wasser fand. Mit viel Glück kamen ein paar Fetzen unten am Grund an und brachten auch ein paar Bisse. Fische gesehen habe ich nur am Parkplatz und zwar die von Klaus. Er war der einzige der Heute Fische fangen konnte.

Ganze zwei Fische kamen raus! Klaus fing eine Platte und einen Dorsch, das war es auch schon. Fünf Mann ein Fänger?! Liegt es an der Insel? Am Festland wurde ja wieder besser gefangen oder liegt es doch an uns? Es bleibt die Hoffnung auf das nächste Angeln. Hiermit allen Teilnehmern: Petri Heil

PS: Es lag wieder jede Menge Müll von Anglern am Strand. Wattwurmpapier und Dosen. Das es einfach einige nicht lernen wollen Ihren Müll mitzunehmen ist eine Sauerei und Dumm obendrein!

martins-exori-cup-2003-4
Martins Exori Cup 2003

Wir waren wie immer bei unserem Sponsor mit dabei. Der 3. Martins Cup (Hauptsponsoren: Jose Martins und Exori). Mittlerweile Die Beste Frühjahrsveranstaltungen auf Fehmarn. So langsam trudelten alle 9 Sportfreunde vom FFT im Dänschendorfer Hof ein. Ich begrüßte noch die zwei Teams vom Anglerboard und im Grunde waren schon alle in Ihrem Element. Angler-Latein! Weiterlesen

brandungsangeln
Daiwa Händler Cup 2003

Treffen war am 15.03.03 um 14.00 Uhr im IFA Ferienzentrum auf Fehmarn. Es fanden sich ca. 170 Angler aus ganz Deutschland ein. Harte Bedingungen erwarteten uns. Keine guten Voraussetzungen fanden die Jungs in diesem Jahr vor. Nebel – 0 Wind – und eisige Kälte. Das alles ließ nichts gutes hoffen, auch wenn sich zunächst jeder seinen Fisch erhoffte. Was will man machen, erzwingen kann man das Glück nicht und auch die Besten kochen Ihr Süppchen nur mit Wasser. Rund um Fehmarn wurde geangelt und kaum einer konnte sich den Eimer füllen, dabei sein ist eben alles. Weiterlesen

Die Usedomer beim Daiwa Cup 2001
Daiwa Händler Cup 2001

Wie auch im vorangegangenen Jahr schafften wir es wieder an diesem Event teilzunehmen. In 2001 starteten wir aber fuer einen Haendler. Ulf Barthel seines Zeichens Inhaber des Angelgeschäft und Tauchfachgeschäftes Octopus in Neubrandenburg ermoeglichte uns in diesem Jahr die Teilnahme, er uebernahm auch die Bezahlung der Startgebuehr. Vier Sportfreunde des Vereins stellten das Team, darunter G. Bratz, V. Hecht, R. Piontek und F. Brauer. IFA Hotel in Burg auf Fehmarn Weiterlesen