Schlagwort-Archiv: Dazendorf

berliner-brandungsangeltage-2006-9
Berliner Brandungsangeltage 2006

Berliner Brandungsangeltage 2006

berliner-brandungsangeltage-2006-1

Hier ein kleiner Bericht von unseren Berliner Brandungsangeltagen vom 29.-30.04.2006 auf Fehmarn. Es sollte also früh um 8.00 Uhr losgehen, aber wie ist es bei uns immer? Es kommt was dazwischen! Brandi musste noch mal auf eine Baustelle , um nach dem Rechten zu sehen. Sodass wir dann doch schon um 11.00 Uhr losfahren konnten und natürlich zu spät auf Fehmarn ankamen. Die Eröffnungsveranstaltung war schon beendet und der zu beangelnde Strand schon festgelegt. Wir hatten gerade noch Zeit, unsere Sachen auszupacken, da mussten wir schon los nach Dazendorf.

berliner-brandungsangeltage-2006-2

Also Gerödel geschnappt und ab auf den Startplatz. Endlich ging es los und die Bleie samt Montagen flogen ins Wasser. Doch die erhofften Bisse ließen lange auf sich warten. Dann hatte Brandi seinen ersten Fangerfolg!!! Was da zum Vorschein kam, lies nichts Gutes erwarten.

berliner-brandungsangeltage-2006-3

Unsere Ausdauer sollte doch noch belohnt werden. Die Zeit vertrieben wir uns mit nettem Klönsnack. Hatten wir uns doch alle schon lange nicht mehr gesehen.

berliner-brandungsangeltage-2006-4

Leider blieben am ersten Tag einige ohne Fisch. Brandi hatte am Ende 5 Platten und am Ende den Tagessieg, ich konnte auch noch eine Platte überlisten! Am zweiten Tag ging es dann nach Altenteil, vom Parkplatz nach links bis zum Campingplatz.

berliner-brandungsangeltage-2006-5

Endlich hatte ich mal Glück und zog einen Außenplatz ! Meine Freude währte aber nicht lange, kamen doch genau 30 min vor Angelbeginn zwei Sportsfreunde und setzten sich genau neben mich! Groll!!!! Na ja, was soll’s ? Hab das Beste draus gemacht. Brandi stand irgendwo genau in der Mitte. Auch dieser Tag begann wieder sehr ruhig, so dass ich bei meinen Nachbarn zum quatschen vorbeischauen konnte.

berliner-brandungsangeltage-2006-6

Plötzlich klingelte mein Handy und Brandi teilte mir mit, dass er seine erste massige Platte gefangen hat. Bei mir und meinen Nachbarn war immer noch, still ruht der See. Angespornt von der Nachricht und kurzem Telefonat mit meinen Coach (danke Aga für das Meckern!!!) , lies ich das Quatschen sein und tat wieder das wofür ich ja eigentlich am Strand war – aktiv angeln!!! Und siehe da, auch bei mir tat sich etwas !!!

berliner-brandungsangeltage-2006-7

Am Ende hatte ich dann 3 Platten und einen Dorsch und war mit mir und meiner Welt zufrieden!!! Brandi hatte es dann noch auf 6 Platten gebracht. Nachts um 2.00 Uhr fand dann noch die Siegerehrung statt, da am nächsten Tag bereits die Berliner Bootsangeltage anfingen!

berliner-brandungsangeltage-2006-8

Ich habe erfolgreich meinen Berliner Meistertitel der Damen verteidigt und bin sogar in der Gesamtwertung auf Platz 6 gekommen. Man war ich Stolz auf mich!!!

berliner-brandungsangeltage-2006-9

Aber noch stolzer war ich ja auf mein Männe , den Brandi !!! Hat er doch den Gesamtsieg geschafft und wir sind mit zwee Meistertiteln nach Hause gefahren!!!

berliner-brandungsangeltage-2006-10

Liebe Grüße Eure Marion

brandungsangeln
Osterangeln in Dazendorf

Moin allerseits! Da der Krug diesmal wohl nicht an mir vorüber geht, ist mir also die Ehre zuteil, von unserem gestrigen Oster Brandungsangeln Sonntag zu berichten. Irgendwann kurz nach 10.00: Augen auf, Blick nach draußen: Oha, Schietwetter! Naja, erstmal aufstehen und mit der Familie und Verwandten ein reichhaltiges Frühstück einnehmen. Ich schätze, es war wohl so gegen 11.30, als ich mich daran machte, meinen Angelkram zusammen zu suchen. Diesmal biste vorbereitet, dachte ich mir! Ein zweites paar Socken, Rolli, Jacke…was man halt so braucht, wenn man komplett einregnet! Sowas wie letztes Wochenende passiert mir nicht noch einmal!

Brandungsangeln in Dazendorf

12.30: Oooooh, höchste Zeit! Der Kram ist im Auto, Grillsachen sind eingepackt…nee, Moment, der GRILL!!! Fix also das Rost noch geputzt (wie steh ich sonst da?!?!) und dann los im Tiefflug Richtung Dazendorf! Dort angekommen durfte ich schon in die leuchtenden Augen von Marcy samt Freundin, Tochter und Schwiegermutter gucken! Nee, nix Leuchten in den Augen! Das war die Sonne!!! Hammer, beten bringt also doch was! Kurze Zeit später erreichten dann auch Fiete und der General, Micky und seine Frau den Ort des Geschehens.

Hmm, alle mit Anhang. Und ich??? Nachdem Schröder mit versetzen musste, weil sein Auto im Eimer ist und auf meinen Vorschlag dann doch nicht mit dem Zug kommen wollte, musste halt mein Grill herhalten! Apropos Grill: kaum dass die Ruten den Ententeich in Wallung gebracht hatten, war schon aus allen Richtungen zu hören: „Ist der Grill immer noch nicht an???“ Irgendwann gab ich mich (immer noch wohlgenährt vom Frühstück!!!) geschlagen und hab die Sache mal ins Rollen gebracht. Grill frei zur ersten Runde! Nachdem das dann erledigt war und die Gemüter besänftigt, kam der entspannende Teil des Tages. Zumindest für Fiete und mich. Micky und Marcy mussten ja aus der Rolle fallen und hatten tatsächlich Fisch zu verzeichnen (wie weiter oben auch von Micky zu lesen ist, für diejenigen, die hiervon nichts wissen wollen! *räusper*).

Die beiden trugen dann auch einen harten aber fairen Kampf aus, der am Ende mit Gleichstand endete. Wie schon erwähnt, Fiete und ich zelebrierten derweil das Wetter und ließen uns unterhalten: „Lee-Ann, spiel doch noch mal Ding-Dong mit…!“ Ach ja, bevor ich es vergesse und mir den Groll der Damen aufhalse: während sich unsereins mehr oder weniger mit der Angelei beschäftigte, saßen die Damen zurückgezogen in ihren Tipis und betrachteten das Schauspiel, wenn da nicht Marcys Spross gewesen wäre, die nahezu jeden auf Trapp hielt! Um noch einmal aufs Wetter zu kommen: aller Unkerei zum Trotz hatten wir den ganzen Tag über strahlenden Sonnenschein! Irgendwann allerdings zogen sich dann doch die Wolken zu (es war wohl so gegen 18.00), und ich wurde angehalten, die zweite Runde zu eröffnen, bevor doch noch doofes Nass von oben kommt! Gesagt, getan, der Grill lief wieder auf Hochtouren!

Nach und nach frischte es aber doch reichlich auf, so dass Marcy und Fiete genötigt waren, ihre Sachen zu packen und die Damen in die warme Heimat zu bringen (Mirko hatte dies schon lange vorher erledigt!). Da saßen wir nun, Micky und ich. Aber wir wären nicht die Hardcore-OH-Boyz (trotz meiner neuen Liegenschaft in Kiel zähle ich mal trotzdem dazu), wenn wir nicht geblieben wären! Auflandiger Wind, ordentlich Welle, bedeckter Himmel…also 1a-Wetter, um ordentlich Fisch zu ziehen! Soweit die Theorie… Nachdem ich dann gut 1 ½ Stunden gegen den Wind geguckt hatte, war nur ein Gedanke: “Können diese Augen trügen???“ Nein, können sie nicht! Der Adler hat’s genau gesehen, da hat’s Gerummst! Eiskalt angehauen und ab die Post! Yiiihaaa, Platte! Mein innerer Triumphzug war kaum zu stoppen. Bis Micky dann seine nächste zog und alles kaputt machte! Soviel zur Aufholjagd! *rofl*

Dazendorf mit Mini Dorsch

Aber dann wieder! Ein Zucken, kein Zucken, ein Zucken, kein Zucken…ich wird ja irgendwann nervös. Also ran damit! Yes, fühlt sich an wie mindestens 80 cm!!! Nachdem ich das Prachtexemplar dann gelandet hatte, entfernte Micky ihm mit gekonnter Handbewegen das Gaff (denn so muss es dem Zwerg vorgekommen sein!) und flutete ihn sofort wieder. Von wegen es gibt keine kleinen Dorsche!!! *grrrr* Es war wohl gegen 23.00, als wir uns einig waren, auch mal das Lager zu räumen. Und wie es immer so ist, mit der letzten Kurbel kommen die Fische: ich konnte tatsächlich noch ein 47cm-Kätzchen überreden, mit nach Hause zu kommen. Und natürlich musste Micky auch das gleich wieder zunichte machen und seine letzte Platte an Land zerren. Was soll ich sagen…zehn Stunden saßen wir letztendlich am Strand und haben grandiose zwölf Fische überreden können. Nicht gerade das Resultat, das ich mir gewünscht hatte.

Aber trotzdem war es ein grandioser Tag! Und ich denke ich spreche für alle, wenn ich behaupte: SPASS HAM WIR GEHABT!!!!!!!! In diesem Sinne, Eure Grillwanne, Shorty der I.

Mit 5 Stichen genäht, trotzdem 50er Butt

Moin Werte Gemeinde der Meeresangeljünger. Spontan wie ich nun mal bin, ne diesmal nicht, denn meine Kiddys haben einfach nur genervt, wann wir endlich wieder fischen fahren. Also kurzentschlossen los am Dienstag Mittag, da die Kinder bei uns Ferien haben und wir unter keinen Umständen diesen Trip am Ostertouriwochende machen wollten. Nach mindestens 50 mal „Sind wir schon da“, kamen wir bei Marci im Laden an, wieder mal ein Lob zum Kaffee. Aber dann, Marci musste den Watti Engpass umgehen und jagte CWS los um welche zu holen. Weiterlesen

Abendliches Angeln in Dazendorf auf Dorsch und Hornhechte
FunFishingTeam in Dazendorf vom Festland 2005

FunFishingTeam in Dazendorf vom Festland 2005

Fünf Sportfreunde vom FFT trafen sich zum gemeinsamen Fischen am Strand von Dazendorf. Endlich nach 2 Monaten kamen wir wieder einmal ans Wasser. Da der Raps in voller Büte stand war uns von vornherein klar, dass die Devise “Hornhechte” lauten mußte. Und so waren wir pünktlich um 13:30 Uhr am Strand. Mit Wasserkugeln und Heringsfetzen wollten wir den Hornis nachstellen. Was wir dann teilweise auch erfolgreich durchführten. Stefan, Enrico und Ich hatten zum Nachmittag hin schöne Hornis um die 60 cm, teilweise sogar um 70 cm. Leider blieb der große Schwarm gänzlich aus. Wir hatten zu dritt ganz 8 Hornhechte erwischt.

Abendliches Angeln in Dazendorf auf Dorsch und Hornhechte

Zum Abend hin versuchten wir dann mit Brandungsgeschirr den einen oder anderen Dorsch noch auf die Schuppen zu legen. Aber draussen fingen wir auf Wattwurm lediglich die Miniausführungen bis 36 cm.

Stefan beim abendlichen Spinnangeln in Dazendorf auf Dorsch und Hornhechte

Nach einem Tip eines Spinnanglers probierten wir es mit dem Blinker in Ufernähe und siehe da. Keine 30 Meter um Strand knallten sogleich Dorsche ab 39 cm auf unsere Blinker und dabei schien noch fast die Sonne.

Alexander beim abendlichen Angeln in Dazendorf auf Dorsch und Hornhechte

Alles in allem ein Geiles Angeln, mit super Sonnenwetter – einer leichten auflandigen Brise und ein paar schönen Fischen.

brandungsangeln-in-miramar-2004-7-4
FunFishingTeam in Miramar auf Fehmarn 2004, 2

FunFishingTeam in Miramar auf Fehmarn 2004

Und wieder einmal Fehmarn. 13.11.2004, ich weiß nicht ob es mit dem Datum zusammenhängt aber das war nicht das was wir erwartet hatten. Voller Vorfreude auf die Brandung aus Nordwest wollten wir eigentlich nach Dazendorf, Westermarkelsdorf oder vielleicht nach Altenteil fahren.

Brandungsangeln am 13.11.2004 am Strand von Miramar auf Fehmarn in der Ostsee

In Dazendorf und Altenteil sollten Heute Veranstaltungen von Angelvereinen stattfinden und ganz ans andere Ende der Insel zu Tigern hatten wir irgendwie auch nicht die richtige Lust. Also landeten wir in Miramar! Tage zuvor hatte es kräftig aus Südwest geblasen, so das wir im Grunde mit Fisch rechneten. Als wir am Strand aufbauten und noch auf Alexander warteten rief Manner an um sich noch anzumelden. Sein Brandungs- Vereinsangeln, daß am Festland durchgeführt werden sollte, wurde kurzerhand wegen Windstärke 8 aus Nordwest abgesagt.

Brandungsangeln am 13.11.2004 am Strand von Miramar auf Fehmarn in der Ostsee

Hatten wir doch die richtige Strandauswahl getroffen? Miramar hat einige Vorzüge zu bieten, die andere Strände nicht aufweisen können. Zum einen erreicht man dort mit kurzen Wurfweiten bereits tieferes Wasser, zum anderen herrscht dort auch bei ablandigen Wind eine gute Strömung die den Köderduft hinaustreibt. Also immer ein guter Strand, aber wenn die Strömung zu Stark ist und noch dazu mit ordentlich Kraut daherkommt wird es schwierig vernünftig zu Angeln.

brandungsangeln-in-miramar-2004-7-3

Weite Würfe waren zunächst nicht möglich wegen dem enormen Krautgang. Würfe um 50 bis 90 Meter waren eigentlich das Maximum, um die Schnur noch einigermaßen Krautfrei einzuholen. Die Schlagschnur- und Vorfachknoten waren die Krautfänger. Gleich zu Beginn des Angeln, was um 16:00 Uhr losging, hatten wir zahlreiche Bisse. Rauswerfen- Biss- es ging schon Los, bevor man die Rute abgestellt hatte. Nur leider waren es hauptsächlich Untermassige Dorsche und Plattfische, wovon ich mich mit einer 24 cm Platte und einem 30 cm Dorsch selber überzeugen konnte.

brandungsangeln-in-miramar-2004-7-4

Vorne in 30 Meter Entfernung also wenig Los und in 80 Meter kaum mehr Bisse, dafür aber dann doch mal ein massiger Dorsch. Satte 35,2 cm ;) Und auf Wiedersehen, er darf weiterschwimmen, sowas muß man nicht mitnehmen. Alles in allem war es das bei mir auch schon. Es kamen zwar noch ein paar untermassige Dorsche dazu und auch bei den anderen sah es ähnlich aus.

Am Ende hatte Klaus mit 5 Fischen die Nase vorn. Manner hatte 2 Fische, Alexander und Ich je 1 Fisch. 9 Fische von 6 Anglern, daß ist nicht gerade berauschend, aber ich denke “Dank der Abrisskante, dem Krautgang und der Strömung, kein leichtes Angeln”. Petri Heil, euer Marco

bellyboot
BellyBoot Tour Dazendorf im Mai

Ein spontaner Entschluss zum Bellyboot Fischen wurde belohnt. Spontane Entscheidungen sind immer die besten, dachte ich mir so an jenem Samstag morgen. Draussen war bestes Wetter, kaum Wind, die Sonne lachte vom Himmel und von der Küste kamen Dorschfangmeldungen. Leider war ich immer noch am malochen als ich so vor mich hinträumte. Aber was lag näher als nach Feierabend nochmal einen Ausflug an die Küste zu machen. Weiterlesen

brandungsangeln-in-dazendorf-2003-4-1
FunFishingTeam in Dazendorf vom Festland 2003

FunFishingTeam in Dazendorf vom Festland 2003

Wir trafen uns wieder einmal in Dazendorf. Pünktlich zum Start der Hornhechtzeit führten wir unser 4 Gemeinschaftsangeln durch. Dieses Angeln stand eigentlich unter keinem besonders Gutem Stern. Zum erstenmal in der Vereinsgeschichte waren wir mit nur 6 Sportsfreunden am Strand. Aber wir freuten uns trotzdem ans Wasser zu kommen. Das Wetter sollte Super werden und in der Luft lag Fisch!

brandungsangeln-in-dazendorf-2003-4-1

Der Wetterbericht versprach uns Windstärke 3 aus Nord-NordWest und er stimmte wieder einmal nicht. Wind um 1 aus Südwest :) aber mehr drehend aus verschiedenen Richtungen. Am späten Abend kamen noch einige Regenschauer dazu was aber nicht weiter schlimm war da es sich wenigstens nicht einregenete.

brandungsangeln-in-dazendorf-2003-4-2

Wir wollten Heute bis links an die Spitze heran, was sich als ziemlicher Gewaltmarsch herausstellte. In der Bucht lagen einige Sportboote und BellyBoot Kapitäne zu dem ich nachher noch eine Anmerkung habe :( Also ab an den Strand und Marsch Marsch. An der Spitze angekommen lag die Ostsee mit leichten Wellen zu unseren Füssen. Die Brandung wurde den ganzen Abend leider nicht mehr. Wir fingen bei Sonnenschein mit leichtem Geschirr und Spinnruten mit Wasserkugeln an. Die Heringsfetzen flogen hinaus und die Hornis liessen nicht lange auf sich warten. Enrico (4), Stefan (4) und ich (1) konnten einige von den silbernen Torpedos überführen. Als die Sonne fast untergegangen war verschwanden auch die Hornis und wir stiegen gänzlich um auf Dorsch und Butt. Manner hatte schon bei strahlenden Sonnenschein die ersten Platten landen können und legte richtig gut Los.

brandungsangeln-in-dazendorf-2003-4-3

Es wurde Besser als erwartet, Dorsch und Butt bissen ohne Ende. Natürlich diverse Untermassige dabei, aber die Zahl der Bisse war doch verwunderlich bei Null Wind. Mein bester Tag war es leider nicht und so hatte ich zum Schluß nur den einen Hornie von 66 cm. Manner und Alexander konnten richtig gut fangen, die beiden saßen auf den äusseren Plätzen, ob es daran lag?

Nach dem gewaltigen Rückmarsch und einigen Pausen kamen wir am Parkplatz an und trafen uns zum Messen für statistische Angaben, die nun endlich von der Fischereibehörde auch genutzt werden. An dieser Stelle einen netten Gruß an Dr. N. Schultz ” Ich habe Dich nicht vergessen, nur fand ich bisher keine Zeit”. Alles in allem war es ein tolles Angeln, wobei Klaus und ich die Looser waren ;) Das Wetter war doch noch angenehm und mit einer kleinen sechs Mann starken Truppe hat es richtig Spaß gemacht. Klaus und ich hatten je einen Fisch und die anderen 4 Sportfreunde teilten sich die restlich 31 Fische unter sich auf.

Fazit:

Am späten Abend stieg an unserem Platz ein Belly-Boot kapitän aus dem Wasser um an Strand zurückzumaschieren. Seine Fischgalgen war mit Dorschen gefüllt von dem nach seiner Aussage der Größte 40 cm hatte, die übrigen 10 waren gerade mal Massig. Herzlich Glückwunsch zu dem einen Fisch.

brandungsangeln
DMV 1 Brandungsangeln des DMV Schleswig Holstein

1 Brandungsangeln des DMV Schleswig Holstein

Am 08.03.2003 lud der DMV alle Mitglieder zum Frühjahrsgemeinschaftsangeln im Brandungsangeln ein. Treffen war Parkplatz Gillhus in Heiligenhafen 14.00 Uhr. Es kamen ca 70 Angler. Vor Ort wurden die Sektoren am Dazendorfer Strand (Grosser Parkplatz Mitte, rechte Seite zur Steilküste,und kleiner Parkplatz links) gezogen. Am Strand angekommen, hatten wir eine gute Brandung Süd-West 3-4.Geangelt wurde von 16:30 – 22:00 Uhr. Das Wasser ist noch saukalt und so stellten sich die ersten Bisse erst um ca 21:00 Uhr ein.So nun zu den Ergebnissen.

Es wurden gesamt 176 Fische gefangen, davon

  • 145 Dorsche
  • 30 Platte
  • 1 Meerforelle
  • Der größte Dorsch mass 50cm
  • Der größte Plattfisch 45 cm

Es wurden leider wieder wahnsinnig viele Untermassige Fische gefangen,die natürlich vorsichtig zurück gesetzt wurden. So ich hoffe das langt erstmal,wir sehen uns am Samstag, jedenfalls einige von uns beim Händlercup auf Fehmarn. Ich stand im Mittelsektor, Startplatz 3 direkt am Parkplatz. Der Sektor schloss am schlechtesten ab, mit insgesammt 24 Fische, davon 13 Platte eine davon hatte ich 28cm schnief kann nur besser werden.

Gruss Manner

brandungsangeln
Abangeln in Dazendorf 2002

Treffen der Generationen, so könnte man es nennen :) Zum Abangeln am 28.12.02 trafen Sie sich in Dazendorf. Die Verabredungen gingen über das Anglerboard von statten und da der FunFishingTeam e.V bis zum letzten Samstag im Jahr immer noch ein Gemeinschaftsangeln durchzuführen hatte wollten wir beides unter einen Hut bringen. Dank des Wetterumschwungs von – 7° auf + 7° hatten wir absolut kein Problem dieses Angeln durchzuführen. In Dazendorf hatte Stefan schon alles vorbereitet und so konnte ich meinen Platz in aller Ruhe aufsuchen und die Sportfreunde sowie ABler begrüßen. Angefangen mit dem Jüngsten unter uns am Strand, der wie mir scheint mal ein wirklich guter und vernünftiger Sportfreund wird bzw. schon ist.

Gute Schulung und Kameradschaft lernt man eben in selbiger Gesellschaft. Ein feiner Jung! Michael und Jürgen sind uns schon länger bekannt und ich freue mich immer Sie zu treffen. Andreas war für mich “Neu” Und auch bei Ihm kann ich nur feststellen das wir immer wieder Glück haben Kameraden zu treffen die es Wert sind Sie zu treffen. So kamen dann noch sieben Sportfreunde vom FFT dazu und die “Tolle Truppe” war vollständig. Der Wind frischte noch etwas auf, so das wir wohl um Windstärke 3 aus West-Südwest hatten. Eine kleine aber schöne Brandung und natürlich ein fast schon Frühlingshaftes Lüftchen. Die Lufttemperatur lud uns wirklich zum Angeln ein. Der Ansturm der Minidorsche ließ nicht lange auf sich warten.

Angelbeginn um 15:00 Uhr und eine Stunde später hatten wir alle Hände voll zu tun dem Andrang an den Ruten Herr zu werden. Dank Jose`Martins konnten wir für jeden Sportfreund 75 Wattwürmer besorgen. Viele Angelgeschäfte erteilten unserem Sportwart absagen und hatten keine mehr Vorrätig. Also hieß die Devise bis 20:00 Uhr : Wattis sparen. Das Angelende wurde auf 22:30 Uhr festgelegt. Als wir uns am Parkplatz trafen, hatte Stefan den Gasherd schon in vollem Gange und wir gingen mal die Fänge durch. Der Beste hatte 5 Fische, dann 3 und 2 mal 2 Fische und einige Einzelfische. Das zählen der Untermaßigen Dorsch und Platte wurden irgendwann beim Angeln eingestellt. Der Größte Dorsch hatte 51 cm und die Größte Platte 33 cm.

Nach der Super guten Suppe und einem angenehmen Plausch beim Essen ging das Treffen so langsam dem Ende zu. Nach und nach verabschiedeten sich alle voneinander und traten Ihre Heimreise an. Einen herzlichen Dank an Stefan und Alex, Ihr wisst schon wofür, einmal für die Tolle Verpflegung zum anderen für den Endplatz :) Dem Jüngsten Angelspross sei auf seine Frage gesagt: “Du darfst wieder kommen”. Petri Heil, Marco V.i.S.d.P 2002 Marco Bockelmann