Bootscharter auf Gran Canaria

Nachdem ich am Sonntag wieder von meiner kleinen Last-Minute-Reise nach Gran Canaria in Spanien wieder zurück bin möchte ich euch mal kurz meine Eindrücke schildern.

Sonntag! Ankunft auf Gran Canaria. Sonne brennt, leichter Wind, herrlichstes Urlaubswetter. Während unserer Busfahrt zum Hotel lese ich mir den Bericht der Septemberausgabe des Blinker® durch.

Big-Game auf Lanzarote!

Die Bilder brennen sich in meinen Kopf. Das muss hier auch gehen. Nach diversen recherchen in der Heimat, (danke Platte) rief ich nach längerer Diskussion mit meiner besseren Hälfte bei Hans von der Blue Marlin 3 mit Liegeplatz in Purteo Rico an. Am anderen Ende des Handys antwortete ein freundlicher Mann der mir erklärte es würden sehr gut Thunfisch gefangen (Skipjack, Yellow etc.) und beim Grundfischen gäbe es eigentlich schon Fanggarantie bezüglich diverser Rochenarten.

Also eine Ausfahrt gebucht. Ein Angler, eine nichtangelnde Sonnenanbeterin. Der Preis von 60 Euro für 6 Stunden war meiner Meinung nach Aufgrund der wenigen Mitangler gerechtfertigt. So fuhren wir am Samstag morgen um 9 uhr raus aufs offene Meer. Mit an Bord vier Engländer und meine Freundin. Das Schleppgeschirr bestehend aus 4 x 100 lbs Bootsruten und Rollen und 5 x 30 – 50 lbs Ruten und Rollen wurden ausgebracht. Wat ne tüdelei aber gut, es sah profossionell aus. So schleppten wir gute 2 Stunden bei gefühlter Windstärke 5-6 und ca. 2 Meter hohen Wellen vor Gran Canaria. Leider nicht von Erfolg gekrönt.

Einmal flogen kurz einige Meter Schnur von der Rolle der aussen rechts liegenden 100 lbs Bootsrute aber das wars. Für meine Freundin sollte sich nach dem Mittagessen der Tag erledigt haben. Käseweiß und mit tausend Flüchen in meine Richtung holten wir das Schleppgeschirr ein und ankerten auf einem Plateau vor der Küste etwas windgeschützter als auf dem offenen Meer aber immer noch recht schaukelig. Unter uns ca. 60 Meter tiefes Wasser. Die Ruten wurden verteilt, 30 lbs Ruten mit Penn Multirollen und fetter monofiler Schnur bespult. Der Schiffsjunge machte die Runde, veretilte Bleie und beköderte unsere Grundruten mit ganzen Heringen.

Nach ca. 20 Minuten verspürte ich einen Biss und eine ca. 30 cm große Meerbrasse kam an Bord. Sie wurde versorgt und weiter gings. Einige Brassen später bekam ich einen besseren Biss den ich aber nicht verwandeln konnte. An der Oberfläche naschte noch ein sogenannter Balloonfish an meinem Köderfisch. Das wars dann auch an Fisch für den restlichen Tag. Insgesamt wurden zwei Balloonfische und 6 Meerbrassen gefangen. Keine Riesenausbeute aber für einen “Touristentrip” denke ich annehmbar.

Die Blue Marlin 3 ist ein sehr gepflegtes Schiff mit 2 Volvo Penta Dieselmotoren a 230 PS. Es macht einen sehr sicheren Eindruck, auch wenn es nicht so wirklich gut in der Welle liegt. Wir haben nicht die beste Zeit erwischt um gezielt auf Thunfisch und Marlin etc. zu schleppen. Was solls, es war ein schöner Tag mit netten Leuten. Was mir bei anderen Booten in Puerto Rico wie auch in Puerto de Mogan negativ aufgefallen ist, ist der teilweise recht schlechte Allgemeinzustand der Charterboote, sowie nach Gesprächen mit Mitfahrern: unfreundlicher Umgang sowie schlechter Service. Die Sachen mit dem Service wie gesagt nur vom hörensagen, kann und will ich nichts zu sagen. Wer also in seinem Urlaub mal etwas Abwechslung sucht und vom Strandalltag mal “Urlaub” machen möchte ist bei der Blue Marlin 3 sehr gut aufgehoben.

Von djoerni: 26.09.2006 14:32 aus dem Forum

Über den Autor

Veröffentlicht von:
Veröffentlicht am : 19 Jul, 2011
Dieser wurde bisher 8410 mal gelesen
Dabei seit: 2006-08-14, eigene Webseite
1 weitere Artikel vom Autor anzeigen.
 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>