Brandungsangler Ratgeber fuer den Strand

Ratgeber für Brandungsangler

Brandungsangler enthält das Wort Brandung. Kommt also nicht von ungefähr, wenn Angler von der Küste, Wind und Wellen trotzend, dem Meer einen Fisch abringen wollen. Es wird eine vernünftige Brandungsrute benötigt, auch wenn der eine oder andere es zunächst mal mit einer Karpfenruten probiert hat, führt kein Weg an einer Brandungsrute vorbei. Durch die hohen Wurfgewichte und dem Rückgrad der Brandungsrute wird sie auch den schwersten Wetterbedingungen gerecht. Brandungsangeln ist nunmal eine Herausforderung an Angler und Angelgerät.

Ich werde gar nicht erst auf die einzelnen Tipps zum Brandungsangeln eingehen, bevor wir nicht über den Grundgedanken beim Angeln gesprochen haben. Denn es ist im Grunde wichtiger zu:

  • Wissen wie man sich verhält,
  • warum man etwas macht,
  • und dann erst wo und womit.

Grundsätze, Gesetze, das „Wie“

  • Jeder der eine Handangel bedient hat gültige Papiere bei sich zu führen. (Fischereischein, Sportfischerpass, Urlaubsgenehmigung, Tageskarten etc.)
  • Gefangene Fische sind sofort zu messen
  • Massige und nicht geschonte Fische sind vor dem Hakenlösen mit einem Schlag auf den Kopf zu betäuben, dann Abzustechen (Herzstich durch die Bauchhöhle oder Kehlschnitt) und dann erst vom Haken zu lösen.
  • Massige und nicht geschonte Fische dürfen nicht zurück gesetzt werden.
  • Geschonte oder Untermaßige Fische sind schonend vom Haken zu lösen und ins Wasser zurückzusetzen, nicht werfen.
  • Äußerlich kranke Fische sollten nicht zurückgesetzt werden.

Müll am Strand

Da ihr gerade so schön hier die Seite durchblättert, hier die wohl wichtigste Grundregel am Wasser : “Nehmt euren Müll wieder mit”! Und zwar ohne wenn und aber, auch die eine oder andere Bierdose, Glasscherbe oder Plastiktüte von einem Vorgänger oder Spaziergänger könnt Ihr getrost mitnehmen. Dabei brecht Ihr euch keinen ab. Außerdem begegnet den Fischen mit Respekt, egal ob der Superdorsch oder die kleinste Aalmutter, behandelt alle Fische vernünftig und Waidgerecht. Tierschutzgesetze und Fischereigesetze wurden von Anglern, Ämtern und Tier- und Naturschutzverbänden ausgearbeitet. Sie sollen euch unter anderem auch den vernünftigen, respektvollen Umgang mit der Flora und Fauna beibringen.


Tipps, Tricks und Wissenswertes zum Brandungsangeln

Suche immer weißes Wasser

Immer gegen den Wind, dies geht gut bis Windstärke 6. Allerdings sollte die Ausrüstung ausreichend sein. Ansonsten lieber ablandig angeln oder bei schwachen Wind auflandig.

Am Wasser muss man Arbeiten

Am Wasser immer arbeiten, ein muss ! An fast jedem Strand an der Ostsee sollte man zum Beginn der Angelzeit arbeiten was das Zeug hält. Beide Ruten in verschiedenen Entfernungen auswerfen, die dichtere Rute bleibt erst einmal liegen wo sie ist. Die zweite Rute die weiter draußen liegt kann man nun, gerade zur Plattfischzeit mit kleinen Zupfer heran holen. Immer wieder zwischendurch ein paar Minuten liegen lassen, dann wieder weiter heran zupfen. So sucht man systematisch die gesamte Entfernung nach Fisch ab. Das Spiel wiederholt man so oft wie man will. Besonders im hellen Tageslicht werden so die Platten zum Biss verführt, sofern welche im Sand vergraben liegen. Anhand einer farbigen Keulenschnur kann man sich nun merken wo der Fisch gebissen hat. Jetzt wirft man diesen Punkt an und macht die selbe Prozedur mit der anderen Rute. Mit ein bisschen Glück hat man nun zwei Rinnen oder Kuhlen an denen man mit mehreren Fischen rechnen kann. Wenn da doch nichts geht wird es wieder von vorn versucht.

Angeln bei Vollmond

Vollmond? Die Vollmondphase! An diesen Tagen läuft entweder nichts oder alles. Man muss etwas Glück haben, die richtige Montage und den richtigen Platz zu finden. Wer sich bei Vollmond einen Strand mit “Rückenwind” zum Brandungsangeln sucht, muss sich nicht über fehlenden Fisch wundern. Wer allerdings auflandigen Wind hat, trübes Wasser und dann “Oben” fischt hat gute Aussichten auf volle Fischkisten.


Köder für Brandungsangler

Köder wechseln

Im Sommer sollte man den Köder mindestens alle 10 Minuten kontrollieren, wegen der Krabben. Im Winter liegt die Zeit ungefähr zwischen 10 bis 20 Minuten. Aber dann sollte der Köder unbedingt erneuert werden. Gerade wenn bei starker Brandung oder bei viel Treibsel im Wasser geangelt wird geht der zu fangende Fisch über seinen Geruchssinn und kann den Angelköder kaum optisch wahrnehmen.

Seeringelwürmer Wattwürmer
Nicht immer fangen die größten Würmer auch die meisten Fische. Die großen Seeringler (Kneifer) können gerne auch in mehrere kleine Stücke unterteilt werden, somit hat man weniger Fehlbisse, gerade von den Kleinfischen und Plattfischen. Die festeren Kopfenden halten den Krabben länger Stand und sollten deshalb auf der Hakenspitze sitzen Unbedingt und unverzichtbar ist das benutzen einer Ködernadel. Viele Anfänger machen den einen Fehler, sie meinen die Wattis mit der Hand aufziehen zu können. Leider werden dabei die Wattwürmer so stark beschädigt das sie auslaufen bevor die Montage im Wasser landet und die gesamten Geruchsmittel verschwinden, also gleich Null Lockwirkung.
Tobiasfische Heringsfetzen

Deine Zielfische in der Brandung

Dorsche mögen es Kalt. Das Dorschangeln mit Wattwurm wird erst bei Wassertemperaturen unter 15 Grad Wassertemperatur interessant.

Dorschfangzeiten

Beste Fangzeiten für Dorsche. Zum Brandungsangeln sind die Monate November und Dezember die besten Monate zum Angeln an der Küste auf Dorsch. Zu dieser Jahreszeit kommen die Dorsche dichter unter Land.

Plattfischfangzeiten

Beste Fangzeiten für Butt. Zum Brandungsangeln sind die Monate März und April die besten Monate zum Angeln an der Küste auf Plattfische. Zu dieser Jahreszeit sind die Platte gierig da sie sich vor der Laichzeit nochmal den Magen vollschlagen wollen, allerdings verlieren sie kurz vor dem ablaichen an Geschmack. Daher fange ich meine Platten lieber in den Monaten Oktober und November, zu dieser Zeit stehen die Flachmänner gut im Fleisch und schmecken wesentlich besser.

Brandungsangeln auf Hornhecht

Beim Brandungsangeln habe ich mir eine eigene Montage ausgetüftelt um diese möglichst “sauber” ins Wasser zu bekommen. Hierzu Knote ich vor der Hauptschnur eine Keule von 0,55mm ,auf dieser läuft eine Wasserkugel. Über der Wasserkugel läuft “frei” ein Wirbel mit der Mundschnur. Unter der Wasserkugel liegt vor dem Wurf ein Stopper, ein Impactshield wird über dem Blei befestigt , dieses muß mit dem Abstand der Mundschnur zum Stopper liegen. So läuft die Wasserkugel mitsamt der Mundschnur gen Oberfläche nachdem der Impactshield beim auftreffen des Wasser den Haken freigegeben hat.


Die richtige Rutenlänge für Dich

die richtige rutenlänge für Brandungsangler

Das richtige Gerät? Damit fängt wohl die schwierigste Entscheidung an, wenn ihr im Besitz eines gültigen Fischereischeins seid. Ohne den geht in Deutschland für uns Einheimische nichts. Fangen wir mit der Rutenwahl zum Brandungsangeln an. Bist Du über 1,80 m groß sind Ruten zwischen 3,90 m und 4,20 m Ideallängen, größer sollten Deine Ruten unter keinen Umständen sein. Bist Du kleiner als 1,80 cm dann sollte Deine Rute nicht länger als 3,90 m sein. Für beide Größen gilt, ab einer bestimmten Länge hast Du eine gegenteilige Wirkung beim Werfen. Sprich :”manchmal ist weniger mehr”, dass gilt übrigens auch bei den Lockperlen. Das Wurfgewicht der Ruten kannst Du wie folgt auslegen. Wurfgewicht bis 150 g. sind weiche Brandungsruten, Wurfgewicht bis 250 g. sind härtere Ruten. Bei ablandigen Wind kannst Du ruhig die weichere nehmen, wobei ich gegen den Wind und Krautgang immer die harte Brandungsrute bevorzuge.

Zum Brandungsangeln wird in den meisten fällen auch eine besonders stabile Angelrute benötigt. Diese Brandungsrute hat ein starkes Rückgrad und erlaubt Wurfgewichte ab 80 Gramm richtig durchzuziehen. Bei starken und auflandigen Wind werden aber nicht selten auch Wurfgewichte ab 150 bis 250 Gramm verwendet. Diese Bleie, welche auch mit Krallen versehen sein können (sogenannte Krallenbleie), zu werfen wirken mit enormen Druck auf den Blank eine Angelrute und daher werden von einem Brandungsangler keine herkömmlichen sondern spezielle Brandungsruten verwendet.

Die Wahl der Brandungsruten

brandungsrutenfür Brandungsangler

Die Top Markenhersteller sind hier ohne Frage Daiwa, Shimano, und Dega. Cormoran (Daiwa) und Zebco bieten auch gute Ruten an. An der Ostseeküste reichen meistens Brandungsruten mit Wurfgewichten zwischen 80 und 180 Gramm. Wer seine Brandungsruten mit nach Norwegen nehmen möchte sollte beachten…

Brandungsangeln in Norwegen

das seine Brandungsrute Wurfgewichte um die 300 Gramm zuückgreifen und auch stärkere Schnüre besitzt. Geflochtene Schnüre sind in Norwegen nicht von Vorteil da es an Dehnung fehlt und bei einem Anbiss kann das Angelgerät schnell im Wasser liegen. Monofile Angelschnüre sind hier besser geeignet, da die Dehnung zwar einen ordentlichen Biss auf die Rute überträgt, jedoch verfügt sie über genug Schnurdehnung um die Brandungsruten an Ihrem Platz zu lassen. Die optimalen Rutenlängen sollten im günstigsten Fall auf die Körpergröße des Werfers abgestimmt sein.

Preise der Brandungsruten

Hier sind nun Preise von knapp 50 Euro bis fast 1000 Euro mit dabei, schließlich gibt es ja bekanntlich auch Anfänger die lieber gleich in die Vollen gehen und wiederum gibt es Jungangler die erst einmal mit einer 50 Euro Brandungsrute anfangen wollen. Einen Tipp gibt es aber immer, klappert mal die Flohmärkte im Internet ab da gibt es teilweise das Top Angelgeräte vom letzten oder vorletzten Jahr zum Schnäppchenpreis.

Das nötige Zubehör zum Brandungsangeln

brandungsangeln zubehoer

Ohne wenn und aber, selbst wenn Du Dich auf das noetigste beschraenkst wirst Du um einige Dinge nicht herum kommen. Neben Ruten und Rutenstaender solltest Du niemals Deine Angelpapiere vergessen, wirst Du kontrolliert und hast sie nicht dabei kann es unter umstaenden teuer werden.

Das Zubehör brauchen Brandungsangler

  • Eine Kopflampe, für den Anfang geht auch eine billige für ein paar Euro, später kannst Du Dir auch eine mit seperaten Batteriefach zulegen
  • Spitzzange, Lösezange oder Hakenlöser ist Pflicht
  • Massband oder Zollstock ist Pflicht
  • Ein Fischtöter ist auch Pflicht.
  • Du siehst ein paar Sachen muss Du mitnehmen, der Spieckzettel geht noch weiter.
  • Vergesse nie einen Lappen und einen Eimer, nimm Bitte keine Plastiktüte fuer Deine gefangenen Fische.
  • Benutze die Plastiktüte lieber dafür vor, während und nach dem Angeln an Deinem Angelplatz den Müll einzusammeln. Das ist jetzt kein Witz sondern sehr ernst gemeint, Die Spaziergänger, die Anwohner in Strandnähe und die Natur / Umwelt selbst wird es Dir danken. Die Anwohner kommen zwar nicht auf Dich zu, die Spaziergänger dagegen öfter als Dir später lieb sein wird, also immer schön freundlich sein. Die Umwelt dagegen wird es Dir sichtlich danken, indem Du auch in 20 Jahren noch gute und gesunde Fischbestände vorfinden wirst.
  • Batterien sind gut, Akkus sind Umweltfreundlicher.
  • Ködernadeln, am besten etwas längere aus Edelstahl.
  • verschiedene Bleie, im Gewicht und Sorte
  • verschiedene Montagen und Sorten
  • Zusätzliche Wirbel
  • Eine Spule mit mindestens 0,50 mm monofiler Schnur
  • Je nach Wetter
  • Anglerschirm oder Beach Buddy für schlechtes Wetter oder auch nurmal als Windschutz
  • Thermokleidung, Thermostiefel und Thermohandschuhe haben sich bei kälte immer bewährt
  • Finger Weg vom übermässigen Alkoholkonsum.
  • Ein 200 g Torpedo Wurfblei kann, bei falschen Umgang, auch zur Waffe werden
  • ist es draussen Kalt und Ihr setzt euch später ins Auto das dann wiederum schnell warm wird haut es euch aus den Schuhen.
  • gehört meiner Meinung nach eh nicht zusammen, Saufen und Angeln NEIN DANKE

Keulenschnur zum Brandungsangeln

Soll es eine konische sein?

Auch diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Ich persönlich benutzte seit Jahren eine 0,33 mm Keulenschnur speziell fuer das Brandungsangeln. Zum einen gibt es diese Keule auch in den Stärken 0,28mm auf 0,57mm , 0,30mm auf 0,57mm, 0,33mm auf 0,57mm , 0,37mm auf 0,57mm und von 0,40mm auf 0,57mm. Das auf bedeutet das die Keule 200 Meter die erstgenannte Schnurstärke hat und dann zusätzlich 20 Meter konisch auf die zweitgenannte Stärke zuläuft. Kompliziert ??.

konisch keulenschnur

Der erste Vorteil dieser Schnur ist das sie keinen Schlagkopfknoten besitzt das soll heissen, das die normale Schnur bei den Starken kräften beim Auswerfen reissen wuerde wenn man nicht einen ca. 10 bis 20 Meter Schlagkopf aus staerker Schnur vorknoten wuerde. Aus diesem Grund wird vor eine normale 0,30 mm Hauptschnur mindestens eine 0,55 mm Schnur als Schlagkopf vorgeknotet. Dieser Knoten entfällt bei einer Keulenschnur. Der zweite Vorteil dieser Keule ist das sie alle 25 Meter die Farbe wechselt. So hat man nach dem ersten Biss, immer einen Anhaltspunkt wo und wie Weit man geworfen hat. Hat man nun eine Kuhle gefunden wo der Fisch steht, ist solch eine Farbeinteilung Goldwert. Natürlich reicht für den Einsteiger auch eine der normalen Schnüre mit Schlagkopf. Du solltest mindestens 250 Meter Schnur auf der Rolle haben. Erstens kann ein Drill mit einer Meerforelle am Brandungsgeschirr sich als schwierig erweisen, zweitens bei einem Abriss brauchst Du erstmal nur einen neuen Schlagkopf vorknoten und nicht gleich wieder ein paar Hundert Meter Hauptschnur aufspulen. Schneller geht es natürlich wenn Du eine fertige Ersatzspule fuer Deine Angelrolle hast.


Die Brandungsbleie

Da streiten sich selbst die Brandungsangler Profis öfter mal drüber. Also egal welches Brandungsblei Du benutzen willst, die Wahl musst Du “vorort” am Wasser treffen. Denn welches Blei Du benutzt richtet sich ausschliesslich nach den Angelbedingungen und doch gibt es Ausnahmen die, wenn ich diese auch anspreche, Dich eventuell verwirren werden. Aber es gehört eben auch dazu.

Rollenbleie – Torpedoweitwurfbleie

torpedoblei weitwurfblei

  • Diese nimmst Du wenn Du bei ablandigen Wind angelst.
  • Diese nimmst Du wenn Du bei auflandigen Wind angelst, bis Windstaerke 3

Rollenbleie – Tropfenblei

rollblei
Benutzt Du auch dann wenn Du kein Kraut in den Wellen siehst und neben Dir kein Nachbar steht. Dann kannst Du bei starken Seitenwind versuchen mit Deiner Montage weit, geradeaus, auszuwerfen und Dein Blei mit samt der Montage abdriften zu lassen, bis es schon fast am Strand liegt. So sucht Dein Köder sich den Fisch selber. Die ueber Grund schleifende Montage verfuehrt besonders Plattfische zum Angriff. Diese Technik kannst Du auf verschiedenen Wurfweite wiederholen um so immer einen anderen Radius abzusuchen.

Noppenbleie / Sechskantbleie

noppenblei
Diese nimmst Du bei etwas mehr Wind ,zwischen Windstaerke 4 bis 6 ,je nach Krautgang, Du benutzt Noppenbleie aber auch bei wenig Wind wenn Du aber starke Seitenstroemungen hast.

Krallenblei

krallenblei
Die Extreme Wahl. Das Krallenblei ist eigentlich nur dann zu nehmen ,wenn kein anderes mehr am Grund liegen bleibt und ungewollt abtreibt. Oder aber wenn Du bei mittelstarken Wind Deine Schnur sehr straff, ueber die Wellen und das Kraut, halten musst. Wenn Du im Fehmarnsund bei Seitenwind ,also Ost / Suedost oder West / Suedwest aber auch bei noerdlichen winden (ablandig) ,angelst hast Du dort meistens eine so starke Seitenstroemung das Du um die Benutzung eines Krallenbleies nicht herum kommst.

Gemini-Krallenbleie
Sind dann sehr hilfreich wenn Du bei schwaecheren oder ablandigen Wind zwar sehr ruhig und unbeschwert angeln kannst, aber sehr viele Fehlbisse hast. Dann kann die leichtere Kralle als eine Art Selbsthakmontage benutzt werden. Ansonsten brauchst Du diese leichten Krallen nicht, fuer ein 100 Krallenblei benutzt Du dann lieber ein 150 g Noppenblei. Denn Du darfst nicht vergessen, dass das Krallenblei wesentlich mehr Luftwiderstand hat und die Benutzung der Kralle Dir etliche Meter Wurfweite kostet.


Stationärrollen zum Brandungsangeln

Rollentypen. Nicht alle am Markt vertretenen Brandungsrollen sind zum Brandungsangeln gedacht oder geeignet. Viele der billigen Rollen versprechen einiges was sie in der Praxis nicht halten koennen, da die Anforderungen doch von den jeweiligen Bedingungen abhängig sind. Leider kommt es meistens vor, wenn man am falschen Ende spart, das man mit der gerade gekauften Rolle zwar ein Jahr glücklich ist aber sich dann das nächste Modell zulegen muss, weil man merkt das die vorherige Angelrrolle an ihre Grenzen gestossen ist oder aber defekt zuhause im Müll liegt. Die wirklich guten Rollen kosten natürlich meistens gleich 100 Euro und mehr, aber man hat von ihnen auch länger was. Die Fragen die Du Dir vor dem Kauf Deines Angelgerätes stellen musst ist “Wie oft werde ich mein Angelgerät benutzen wollen ?”, “Wie oft im Jahr fahre ich an die Küste ?”. Danach richten sich in etwa die Ansprüche an die Qualität Deiner Angelgeräte. Das soll jetzt natürlich nicht heissen das alle Angelrollen die billiger als 100 Euro sind, schlecht sind. Auf dem Markt herrscht ein Preiskampf ohne gleichen, dass heisst auch das viele Super – Top Angelgeräte die jetzt Neu auf den Markt gekommen sind für unter 200 Euro erhältlich sind, nur die kann ich nicht beurteilen, da mir hierfür keine Tests vorliegen. Da seid Ihr gefragt, sendet mir für diese Rubrik hier eure Rollen.- oder Rutenbeschreibung zum veröffentlichen, helft mit eurer Erfahrung anderen Junganglern oder Einsteigern.

Aber wie Du auch immer wählst, jede Rolle hat vor und Nachteile, die einen sind für Dich zu teuer, die anderen haben vielleicht ihre kleinen Schönheitsfehler. Du selber musst mit der Rolle klarkommen, sie muss Dir in der Hand liegen und gefallen. Wenn Du zufrieden bist war es der richtige Kauf.


Das Brandungsdreibein

brandungsdreibeinBei dieser Frage bin ich absolut voreingenommen. Ich rate immer zu einem Dreibein aus Aluminium – Winkelstahl. Es geht wirklich nichts über ein Brandungsdreibein. In den meisten Geschäften kosten die Einzelrutenhalter zwischen 5 Euro und 10 Euro, bei zwei Brandungsruten sind das gute 20 Euro. Fuer 50 Euro bis 300 Euro hast Du aber einen guten Dreibeinständer und der hat eben viele Vorteile. Zum einen brauchst Du das Dreibein nicht in die Erde bohren, einen Einzelständer musst Du möglichst tief in die Erde drücken, bis das Dreieck aus Blech mit verschwunden ist (macht sich gut bei Steinen und Beton, oder wenn der Boden gefroren ist). Ein Dreibein bietet ,meiner Meinung nach, mehr halt und ist einfach stabiler. Die Einzelständer zerkratzen sich den Lack durch die Reibung ,wenn man diese in die Erde dreht, und fangen spätestens im nächsten Jahr an zu Rosten.


Angelmontagen zum Brandungsangeln

Fische angeln, schon kleine Jungs sind davon irgendwann einmal angetan. Doch bei einigen hält sich die Faszination dieses Hobbies ein ganzes Leben lang und so wird in schöner Regelmäßigkeit in der Natur gesucht, um die Angel auszuwerfen.

Was so einfach und spartanisch aussieht – dann kauf ich mir halt eine Angel und werfe die Schnur ins Wasser. Entpuppt sich im Nachhinein dann als gar nicht so einfach. Denn wer wirklich erfolgreich angeln möchte braucht nicht nur jede Menge Geduld und die bekannte Portion an Glück. Auch eine entsprechende Ausrüstung trägt nicht in unerheblichem Maße zum Fangerfolg bei. Alte Hasen in diesem Hobby werden es wissen das es unterschiedliche Montagen gibt, interessierte Neulinge die sich vielleicht gerade in die Materie einarbeiten werden erstaunt sein. Und mit Sicherheit das Bild, was vorher vom Hobby „Angeln“ im Kopf war, ein wenig gerade rücken.

Die Brandungsvorfächer

Unwissendes Stirnrunzeln beim Lesen des Begriffs ist keine Seltenheit. Denn wer in das Hobby einsteigen möchte wird auf eine Vielzahl von Begrifflichkeiten stoßen, mit denen man im ersten Moment herzlich wenig anfangen kann. Brandungsvorfächer, ist sicherlich einer davon. Brandungsvorfächer kommen beim Brandungsangeln in Kombination mit Brandungsruten zum Einsatz.

Unter Brandungsangeln versteht man das Angeln mit Brandungsruten oder anderen schweren Ruten vom Strand aus. Der Name rührt daher das die besten Erfolge entweder bei frischem oder sogar stürmischem Wind erzielt werden. Denn durch den starken Wind wird das Wasser aufgewühlt was bewirkt das die Fische viel besser Nahrung finden und deshalb dichter unter Land kommen als bei Windstille oder nur sehr schwachem Wind.

Brandungsvorfächer gibt es natürlich mittlerweile als fertige Montagen im Handel zu kaufen. Doch viele Angler fertigen ihre Montagen immer noch selber. Wer sich über die verschiedenen Möglichkeiten informieren möchte, der sollte sich über die Angelmontage auf PetriAngeln.de informieren. Hier werden die gebräuchlichsten Varianten vorgestellt.

Vorfächer für das Brandungsangeln zu beschreiben und noch dazu so das jeder mit diesen Tips auch gut fängt ist fast unmöglich. Für das richtige Vorfach könnt Ihr euch nur direkt am Wasser entscheiden, zu vielfältig sind die Möglichkeiten.

Liftmontage

Liftmontage, Bild von R.Korn
Liftmontage, Bild von R.Korn
Also nehmt diese Hilfeseiten nicht zu wörtlich. Dies soll Euch eine Hilfestellung geben um entweder selber Montagen zu bauen oder aber überhaupt zu sehen wie solche Aufgebaut sind. Die Variationsmöglichkeiten durch Hakengrößen, Perlenfarben und deren Größe sowie Schnurstärken und Mund.-bzw. Montagelängen sind so vielfältig das es wohl den Rahmen eines Buches würdig wäre diese alle zu umschreiben. Also beschränken wir uns auf die herkömmlichen Montagen und die die wir im Club am häufigsten benutzen. Die “normalen” Vorfächer zum Brandungsangeln beschränken sich im Grunde auf zwei Systeme. Zum einen ist es die Liftmontage zum anderen die Nachläufermontage. Beide Montagen sollte jeder bei sich haben wenn es zum Strand geht.

Die “Liftmontage” läßt sich ausgezeichnet gegen den Wind werfen. Durch den Impact-Shield wird der Köder zusätzlich gegen den Winddruck beim Wurf geschützt. Der Impact Shield sorgt durch das tolle Prinzip des “Umklappens” für ein sicheres freigeben des Hakens wenn der Shield aufs Wasser trifft. Der zweite Vorteil der Liftmontage ist das bei einem Biß sich das Blei bis an den Wirbel der an der Hauptschnur befestigt ist hochzieht. Somit besteht weniger “Hängergefahr” durch das Blei. Da die “Liftmontage” meistens zusammen mit Krallenbleien verwendet wird ist dies natürlich ein großer Vorteil. Ob man nun wie auf der Zeichnung Klemmhülsen oder Gummistopper nimmt .Wie gesagt die vielzahl der möglichkeiten bleibt dem Bastler überlassen.

Nachläufermontage

Nachläufermontage, Bild von R.Korn
Nachläufermontage, Bild von R.Korn
Die Nachläufermontage ,sie dient uns Anglern am meisten wenn wir für das Brandungsangeln eher schlecht Bedingungen vorfinden. Bei sehr ruhigem Wetter, wenig Wind, Vollmond und sehr vorsichtigen bissen werden wir nicht um diese Montage herum kommen. Ob man nun die Mundschnur kurz über dem Blei nun Feststellt oder so wie ich diese lieber durch einen Karabinerwirbel laufen lasse ist wohl Geschmackssache. Bei dieser Montage sollte man die Perlen ruhig ein wenig kleiner nehmen als bei der Liftmontage. Auch der Haken darf kleiner ausfallen .Dieses Vorfach sollte man sich in verschiedenen Ausführungen anfertigen. Und zwar mal mit einer Mundschnur von 50 cm bis ca. 100 cm. Und dann gleich im Doppelpack mit verschiedenen Perlen . Hier sieht man schon das die wenigsten Brandungsangler mit einer Vorfachtasche aus – kommen. Wollen wir mal überschlagen : Lift- und Nachläufermontage, macht 2. Dann mit gelben und roten Perlen, macht 8 Vorfächer. Nun noch verschiedene Mundschnurlängen ,sagen wir mal einmal 50 cm, einmal 80 cm ,macht 32 Vorfächer. Nun muß man natürlich nicht soviele mitschleppen aber früher oder später und je nachdem wie oft man zum Brandungsangeln fährt hat man die Taschen voll.

Das Umkehrvorfach

Umkehrvorfach Montage, Bild von R.Korn
Umkehrvorfach Montage, Bild von R.Korn
Die Montage ,das “Umkehrvorfach” ist eigentlich eine weitere Nachläufermontage. Nur wie man auf dem Bild sieht wird die Mundschnur erst oben über einen Weitwurfclip gelegt und danach in den Impact Shield. Das bringt uns eine doppelte Mundschnurlänge im Vergleich zur gesamten Montagelänge. Dieses Vorfach habe ich in einer Ausführung benutzt wobei die Mundschnur ca. 2 m lang war. Bei sehr ruhigem Wetter und sehr vorsichtigen Bissen bringt es manchmal doch einen Fisch ,wo sonst keiner etwas fängt. Allerdings mußte ich feststellen das ,daß Freigeben des Hakens zwar durch den Impact Shield immer klappt ,jedoch die gesamte Mundschnur über den oberen Clip manchmal hängen bleibt. Von dieser Montage reichen mir persönlich vier Stück in der Tasche, da ich nicht besonders gerne damit fische. Eines sollte sich aber jeder merken die jeweiligen Montagen bringen nicht allein den Fisch.

Sondern vielmehr muß dann natürlich darauf geachtet werden das ,daß Blei zu den Angelbedingungen paßt, das regelmäßig die Köder gewechselt werden und das die Montage auch am richtigen Platz benutzt wird. Die Perlen die man nun benutzen sollte ist die nächste Frage, um die sich wohl auch die Gemüter erhitzen. Perlen zum kaufen sind ja reichlich im Handel vorhanden. Aber man sollte nicht alles kaufen was man sieht. Spin O Glow`s für Plattfische kann man gebrauchen aber Bitte in der kleinsten Ausführung 4 – 6 mm . Die “normalen” Perlen wie Gelb, Rot, Grüne Flouperlen und Weiße Flouperlen gehören auf jedenfall ins Sortiment .Aber es gilt die Regel manchmal ist weniger mehr. Die meisten in unserem Club angeln mit einzel Hakenmontagen und auf den Mundschnüren 1 gelbe 6 mm oder Gelb/Rote 6 mm sowie eine Grüne Leuchtperle 6 mm. Das reicht eigentlich. Bei Windstärke 7 bis 8 auflandig nehmen wir auch schon mal 8 mm oder 10 mm Perlen (Durchmesser). Bei sehr ruhigem Wetter kommen Perlen von max. 4 mm Durchmesser oder überhaupt keine Perlen mehr zum Einsatz. Aber wie immer ausprobieren ist das A und O am Wasser wenn man den Strand / Angelplatz nicht kennt.

Die Angelhaken. Welche Marke man nun nimmt sei jedem selber überlassen. Ich persönlich bestelle mir meine Haken bei Askari oder Moritz, allein aus Kosten – gründen. Gute Haken gibt es von Cormoran ,DAM Sumo ,Mustad uva. Die größen 1 bis 3 sind eigentlich optimal. So das war Teil I. Der zweite Teil wird sich mit den Doppelvorfächern beschäftigen. Ich hoffe das Euch diese Seite gefallen hat.


So ein Brandungsangeltag kann manchmal zu einer wahren Sternstunde werden. Wenn das Wetter Klasse ist, der Wind auflandig ,richtige Brecher auf die Küste schlagen und die Fische in einen richtigen Fressrausch verfallen.

Paternoster

zebco-zweihaken-montageDann kommt auf jedenfall an eine Rute ein Doppelvorfach, ein Paternoster. So kann man auch in der Brandung mit Doubletten rechnen. Zu Beginn eines Angeltages kann man bei strahlenden Sonnenschein natürlich mit einer Montage mit zwei Haken auf Plattfisch gehen, keine Frage. Zu berücksichtigen ist allerdings das durch solche Vorfächer die Wurfweite enorm zurück geht. Kann man mit einer Einzelhakenmontage gut 120 Meter gegen den Wind werfen schwindet die Weite mit zwei Haken auf Unter 100 Meter. Solche Einschränkungen muß man immer in Betracht ziehen. Aus diesem Grund werden diese Montagen meistens nur dann benutzt wenn wirklich ausreichend Bisse, bzw. Fische, da sind und wenn eine ordentliche Welle und weißes Wasser auf den Strand zu rollt.

Dieses Vorfach von Zebco ist ein Topvorfach. Solche Vorfächer wie dieses von Zebco ist eine sehr günstige Varriante und äußerst fängig noch dazu. Bei einem Preis von 2,50 DM und 3,50 DM zählt es zu meinen Favoriten unter den Paternostern. Im Sortiment von Zebco gibt es noch einige Paternoster mit weißen Perlen und auch mit grünen Perlen. Diese liegen im selben Preisbereich und sind genauso Spitze. Wie man auf dem Bild sehen kann haben diese Vorfächer einen kleinen “Schönheitsfehler” sämtliche Knoten ,an Haken und Wirbeln , haben einen zu großen Schnurüberstand und sollten vor der ersten Benutzung unbedingt gekürzt werden. Gerade an den Hakenknoten reißen die aufzuziehenden Wattwürmer ein und laufen aus. Die Schnurstärke dieser Montage ist sehr gut, genau wie die Haken. Auf der Verpackung steht zwar Plattfischvorfach aber die Ausnahme bestätigt die Regel und so kann die Fa. Zebco getrost auch Brandungsvorfach draufschreiben den Dorsche mögen dieses Vorfach genauso gern. Um den Wettbewerb nicht zu stören werden natürlich noch ein paar andere Vorfächer vorgestellt.

Balzer Zweihaken MontageTop Vorfach von Fa.Balzer. Wie z.b. dieses gute und trotzdem einfache Vorfach von Balzer . Eine Gelbe und eine Rote Perle, kleinere Haken und einen ausreichenden Karabinerwirbeln. Fertig. Einfach aber Fängig, so simpel die Montage auch aussieht es trifft genau den “Geschmack” unserer Ostseeräuber. Zwei Haken der größe 1/0 ,Vorfachschnur 0,70 mm ist sehr gut. Mundschnüre in 0,50 mm sind zwar ein wenig “Fett” aber es schadet auch nicht. Genau wie bei dem vorherigen Vorfach sind auch hier die Schnurüberstände zu kürzen. Die Gesamtlänge von 90 cm ist noch in dem Bereich wo es sich gut werfen läßt. Der Preis varriert ebenso zwischen 3,95 DM und 4,95 DM .Wer nun aber denkt zwei Haken bedeuten Gleichzeitig auch immer zwei Fische zu fangen, weit gefehlt ,eines ist Sicher man hat in einer kürzeren Entfernung eine doppelte Lockwirkung der “Wattis”. Bei den gezeigten Vorfächern sieht man das etwas durchaus eingehalten wurde :”Weniger ist manchmal mehr” ,weniger Perlen ,wer seine Paternoster selber baut und sie spickt mit zahlreichen knallbunten Perlen der hat dann nämlich auch die “doppelte” Scheuchwirkung und erreicht genau das Gegenteil von dem Erhofften. Es wurde auch auf Weitwurfclip und Seitenarm, sowie Impactshields verzichtet. Dies glaube ich um den Preis möglichst gering zu halten, den Paternoster mit eben diesen “Extras” kosten meißtens so um die 7,95 DM bis 17,95 DM .Wer Wert auf die “Weitwurfextras” legt sollte diese selber bauen.

Seitenarm MontageEine Seitenarmmontage von mir. Diese selbstgebaute Montage zeigt einen Drahtseitenarm. Auf einer 0,70 mm Vorfachschnur kann man ruhig Klemmhülsen benutzen, einige nehmen auch kleine Gummischläuche durch die ,die Schnur zweimal durchgeführt wird um den Seitenarm an seinen Platz zu halten. Alles was man braucht gibt es einzeln zu kaufen. Wer diese Montage bevorzugt hat noch einmal den Windwiderstand erhöht und verzichtet auf noch mehr Wurfweite.

Seitenarm

DrahtseitenarmDer Vorteil der Seitenarme in der Praxis , sie halten den Köder von der Vorfachschnur ab , somit spielt die Mundschnur eventuell etwas besser in der Strömung. Der größte Nachteil an einer solchen Montage ist das die Mundschnur “Direkt” an den Seitenarm geknotet ist. Die Mundschnur kann “Verdrallen”, gerade im Sommer sollte man auf diese Vorfächer verzichten wenn man nicht gerade Reichlich davon über hat. Sollte einmal ein Aal auf ein solches Vorfach beissen weiß jeder was ich meine. Ein Drahtseitenarm Wie bei den Einzelmontagen sind auch hier die selben Perlen zu benutzen, allerdings sollte man ohne einen Wirbel am Drahtarm keine Spinnerblätter ,Spin O Glows oder Turbinen benutzen. Je nach Strömung und Brandung wird sich über kurz oder lang die Mundschnur “aufrollen”. Der Haken Diese Varriation der Mundschnur, Gummistopper, grüne Perle und gelbe Perle gehören zu den “Normalen” Standards beim Brandungsangeln.

Haken mit PerlenDer Haken der größe 1/0 oder 2/0 ,als Dorsch.- oder Plattfischhaken, ist völlig ausreichend und Kostengünstig. Aus der Knotenfibel. Für Angelhaken sowie Wirbel verwendet man am besten diesen Knoten je mehr Druck er erhält umso mehr zieht er sich zusammen. Dieser Knoten setzt natürlich einen Haken mit Oese voraus ,keine Plättchenhaken. Einen kleinen Tip zum Schluß ,wenn das selbe Vorfach öfter benutzt wird sollte man sich eine kleinen Hakenschleifer zulegen. Diesen benutzt man vor dem Einsatz des Vorfachs, schärft die Haken nach und hat so weniger Fehlbisse.


Lockperlen

Es wird viel über Lockperlen zum anlocken von Dorschen und Plattfischen gesprochen und geschrieben. Keine Frage sie können so manchen vermeidlichen Schneidertag retten. Aber es gilt die Regel manchmal ist weniger mehr. Also nicht übertreiben, im Fachhandel werden 2 Haken Montagen zum Kauf angeboten die man nicht einmal vernünftig werfen kann soviel Lockperlen und Spinnerblätter sind auf der Mundschnur aufgezogen. Die meissten angeln mit Einzelhakenmontagen und auf den Mundschnüren 1 gelbe bis 6 mm oder Gelb/Rote bis 6 mm sowie eine Grüne Leuchtperle auch max. bis 6 mm. Das reicht eigentlich. Bei Windstärke 7 bis 8 auflandig nehmen wir auch schon mal bis 8 mm oder 10 mm Perlen Durchmesser. Bei sehr ruhigem Wetter kommen Perlen von max. 4 mm Durchmesser oder keine Perlen mehr zum Einsatz. Aber wie immer ausprobieren ist das A und O am Wasser. Ich kenne einige Angler die angeln seit 10 Jahren immer mit der selben Konstruktion von Brandungsvorfach und meinen wenn nichts beisst liegt es an allem anderen aber nicht am Vorfach. Natürlich kann man auch auf diese utopischen im Laden erhältlichen Vorfächern mit 2 Seitenarmen und Perlen ohne Ende fangen, es gibt ja auch bei den Fischen “Blinde” die auf alles beissen

Zwei Hakenmontagen

Zwei Hakenmontagen? Ja manchmal benutze ich diese auch aber wirklich sehr selten, erstens steigt die Hängergefahr weil man weder das Blei noch das Vorfach schnell genug vom Grund Hoch bekommt. Zweitens geht ein Teil der Wurfweite verloren. Aber nichts desto trotz sind sie manchmal doch echte Geheimwaffen gerade wenn es zur Plattfischzeit nicht unbedingt auf Wurfweite ankommt ,denn die Plattfisch liegen manchmal direkt vor den Füssen von uns Brandungsanglern, so bei 10 Meter, ich benutze wenn überhaupt Eigenmontagen oder aber die Montagen von Zebco speziel für Dorsch und Plattfische.

Reinigung deiner Angelgeräte

Viele Brandungsangler vergessen wie aetzend Salzwasser sein kann. Daher ist oberstes Gebot, um seine Angelgeräte zu schonen, nach jedem Einsatz im Salzwasser werden Ruten, Rollen und Zubehör, Zuhause unter fliessend Wasser abgespült. Wer die Angelgeräte Reinigung nicht vernachlässigt, wird lange Spaß an seinem Angelgerät haben.


Schutz vor Wind und Wetter beim Brandungsangeln

Bei auflandigen starken Wind, dann noch beim Brandungsangeln im Spätherbst oder Frühjahr, wird es nicht selten an der Grenze zu Minusgraden, frostig kalt. Wer hier ein Angelzelt oder einen anderen Windschutz zur Verfügung hat, kann sich an so einem Tag noch über das Angeln von der Küste freuen. Wer ohne einen Schutz wie zum Beispiel ein Beach Buddy im Wind steht wird über kurz oder lang frieren und keinen besonderen Spaß mehr am Brandungsangeln finden. Beach Buddys gab es, als diese für den Angelmarkt bekannt wurden ausschliesslich für Brandungsangler. Mittlerweile benutzen auch zum Teil Karpfenangler diese Zelte zum Ansitzen, da sie schnell auf- und abgebaut werden können und so für einen schnellen Platzwechsel sehr günstig sind. Ein Beach Buddy kostete am Anfang um die 250 Euro, mittlerweile sind diese Angelzelte aber auch für unter 100 Euro zu bekommen.

Das Beach Buddy bietet Schutz vor Wind und Regen

beach-buddy

Brandungsangler können Beach Buddy also gut gebrauchen. Mit Sturmleinen und Tragetaschen voller Sand oder Steine abgespannt stehen die Zelte auch bei Windstärke 8 noch ohne Probleme am Angelplatz. Einzigster Nachteil war am Anfang die enorme Transportlänge von kanpp zwei Metern. Die neueren Beach-Buddys sind klappbar und bieten eine angenehme Transportlänge von gut einem Meter. Ein sehr gutes Zelt bietet Ihnen zum Beispiel Dega. Ein klappbares Beach Buddy bietet zum Beispiel Cormoran an.

Über den Autor

Veröffentlicht von:
Veröffentlicht am : 17 Dez, 2014
Dieser wurde bisher 812 mal gelesen
Dabei seit: 2009-10-16, eigene Webseite
131 weitere Artikel vom Autor anzeigen.
 

2000 wurde die Idee geboren eine Plattform für Meeresangler im Internet ins Leben zu rufen. Die erste Basis war PHP Nuke, welches aber zu viele Sicherheitlöcher hatte und so kam ein anderes CMS und ein passendes Forum dazu. Nun sind in den vielen Jahren etliche Berichte und Bilder veröffentlich worden, so das es eines der größten privaten Blogs im Web geworden ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>