BellyBoot oder auch nur BB – wer es mal ausprobiert hat wird nicht wieder davon abkommen. Es ist ein kleines bisschen eine Sucht. Sitzt man doch Auge in Auge mit den Wellen. Das Wasser zum greifen nah. Den Zielfisch: Dorsch, Plattfisch oder Hornhecht (Hornfisch) und Meerforellen oder Lachs so Dicht, zum greifen nah. Meistens mit einer leichten Pilkrute bis 80 Gramm Wurfgewicht oder noch viel besser eine mittlere Spinnrute zwischen 30 und 60 Gramm Wurfgewicht. Diese bringen das richtige Gefühl für das Angeln mit Jigs, kleinen Zockern und Blinkern bis 30 Gramm, vom Bellyboot mit. Dazu eine gute stationäre Spinnrolle mit einer 0,30 mm monofiler Schnur oder mit einer bis 0,14 mm geflochtene Schnur. Das sind schonmal die wichtigsten Zutaten was das Angeln angeht.

Das Wasserfahrzeug

Belly-Boot Test einsatzbereit © MaBoXer

Belly-Boot Test einsatzbereit © MaBoXer

Vernunft geht vor! Leichtsinn wird bestraft. Ein BBoot ist nunmal auch nur ein Wasserfahrzeug, welches der Strömung, Gezeiten und Windbedingungen unterliegt. Man sollte seine Fähigkeiten nicht leichfertig überschätzen. Leichter auflandiger Wind ist trotz geringer Wellen immer besser als ablandiger Wind. Machen die Beine schlapp oder bekommt man einen Krampf, so wird man vom Wind immer an die Küste geschoben. Jetzt mit feinem Angelgerät zu fischen bringt nicht selten den Erfolg. Jeder Zupfer wird bemerkt. Unebenheiten im Meeresgrund gespürt und ein heftiger Anbiss reißt einem förmlich die Rute aus der Hand. Spannung auf dem gesamten Schiff ist nun angesagt. Entscheiden Sie sich für das Pilken, Jiggen oder Naturköderangeln?

In unserem angeschlossenem Forum treffen sich viele Spezialisten aus dem Bereich Meeresangeln. Fachsimpeln über das Angeln vom BellyBoot und veraten auch den einen oder anderen Geheimtip. Hier mitzulesen kann hilfreich sein. Es ist lediglich eine kostenlose Registrierung nötig um an dem Wissensschatz der anderen Teil zu haben.

Das Gummiboot wird bei uns Anglern immer beliebter. Auf vielen Gewässern ist das Spinnangeln vom Boot aus verboten. Das Belly-Boot aber liegt irgendwo daneben, ein Boot ist es ja nicht, da man mit den Beinen unter Wasser ist und im Wasser sitzt. Auch ist man mit einem BB viel schneller an einem anderen See als erst ein Boot zu trailern und so bleibt mehr für das Spinnfischen.