So Leute, nun will ich Euch mal nichts vorenthalten und von unserem Ostseepokal berichten. Es war meine erste Teilnahme an dieser Veranstaltung. Vorher habe ich leider noch nichts darüber gehört oder gelesen. Wir rückten mit mehreren bekannten Leuten an, die man aus dem DMV oder aus unserem MEPO kannte. Meine Vorfreude war groß, da ich das erste Mal in Mecklenburg Vorpommern an der Küste geangelt habe. Hinzu kam natürlich die Freude, alle meine Freunde wiederzutreffen!

Ostseepokal in Kühlungsborn 2005

Am Abend zuvor habe ich noch bis vier Uhr an meinem Auto gebastelt. Völlig müde, wurde ich dann um kurz nach 10 Uhr von Brandi aus Berlin geweckt. So ein Telefonweckdienst hat schon was für sich. Dann hieß es aber schnell alle Sachen fertig machen und packen. Das ganze hat sich dann leider noch ne Weile hingezogen, da ich noch ne Menge auf dem Zettel hatte. Zwischendurch telefonierte ich mit unserem Fiete, der auch schon voller Vorfreude war und es kaum noch erwarten konnte, dass ich ihn abhole.

Gegen kurz nach 13 Uhr haben wir dann seine Sachen bei mir im Auto verladen. Sein Vater brachte ihn zur Autobahn damit wir umso schneller fahren konnten. Vielen Dank auch nochmal ! Der Tag fing übrigens mit heftigem Regen an, der unsere Laune eigentlich nicht in den Keller trieb. Als wir allerdins direkt auf die Autobahn fuhren und gleich in den Stau kamen, waren wir etwas geknickt. Regen ohne Ende, Stau, was sollte noch kommen ? Es konnte eigentlich nur besser werden ! Während der Autofahrt habe ich Fiete noch ein paar meiner Tricks verraten. Uns wurde jedenfalls nicht langweilig, so dass wir uns die ganze Zeit über das schönste Hobby der Welt unterhielten.

Nach ner Weile sind wir dann auch schon in Kühlungsborn angekommen. Wir mussten erstmal eine leckere Hopfenlimonade verhaften, um die Aufregung etwas zu drosseln. Stück für Stück kamen dann auch andere Bekannte mit denen selbstverständlich erstmal ein Klönschnack gehalten wurde. Anglerlatein ist schon was feines sag ich nur! Mittlerweile waren wir vollzählig und es sollte an die Strände gehen. Fünf Sektoren wurden ausgelost. Drei in Kühlungsborn und zwei in der Teufelsschlucht. Da wir uns kein wenig auskannten, haben wir uns erstmal verfahren und kamen erst um 17.40 Uhr an unseren Plätzen an. Beginn war um 18 Uhr.

In völliger Hektik habe ich dann aufgebaut, um auch rechtzeitig beginnen zu können. Mein Nachbar war kein Geringerer als Dieter Großmann. Fiete hatte es neben Andreas Burkhard auch sehr schwer. Der Regen gab uns keine Pause, um entspannt aufzubauen. Ich war bereits nach 10 Minuten nass bis auf die Unterhose, da ich erstmal aufbauen wollte bevor ich mir Regenzeug überziehen wollte. Wie sich herausstellte hatte ich auch nur meinen Thermoanzug dabei, weder Gummistiefel noch Regenzeug.

Ich habe es tatsächlich geschaft, um 18 Uhr meine erste Rute ins Wasser zu feuern. Während sich andere unterhielten habe ich dann noch Systeme gebunden, da ich durch meine Autoschrauberei vorher keine Zeit hatte. Zum Glück wurde anfangs auch kaum was gefangen. Nach Beginn der Dämmerung kamen dann die ersten Bisse. Mein erster Fisch war gleich ein maßiger Dorsch von 47 cm ! Kurz darauf kam eine untermaßige Doublettte. So ging es dann Stück für Stück weiter. Dieter hatte mittlerweile schon 5 passende Dorsche. Als ich meinen nächsten Dorsch fing, gab ich alles da ich einen motivationsschub bekam. Bei Fiete lief es noch schleppend. Wir haben natürlich immer telefonischen Kontakt gehalten. So gegen kurz vor 22 Uhr hatte ich dann 11 schöne Dorsche im Eimer und war damit wohl auch in Führung beim gesamten Ostsee-Cup. Dieter hatte 9 Fische. Doch dann muss ich sagen, habe ich mich auf die faule Haut gelegt und fing bis zum Ende um 23 Uhr keinen maßigen Fisch mehr, obwohl in der Schlußphase die meisten ihre Fische fingen. Tja-Selber Schuld kann man da nur sagen !!! Alles in Allem war ich dann für diese Bedingungen doch zufrieden. Wir hatten ablandigen Wind, ablaufendes Wasser und klares Wasser. Dieter hatte am Ende sogar 14 Fische ! Tolle Leistung !

Dann ging es zur Siegerehrung in das Lokal “Zur Reuse”. Wir mussten ne Weile warten, bis alle Angler anwesend waren und die Ergebnisse ausgerechnet wurden. Fiete hat es in seiner erst zweiten Veranstaltung auf einen hervoragenden 2. Platz im Sektor gebracht ! Meinen Glückwunsch !!! Ich stand am Ende nur auf Platz 3 in meinem Sektor. Unsere drei anderen Teammitglieder Hexilein, Brandi und Svenne hatten nicht soviel Glück, dennoch landeten wir auf einem 6. Platz der Mannschaftwertung. Bei ca. 70 Anglern und 12 Teams ist das noch ganz ok.

Der Gewinner des Abends war Andreas Burhard ! Petri Heil ! Die Preise und Pokale fielen eher spärlich aus, da die Veranstalter nicht mit einem solchen Ansturm an Teilnehmern gerechnet haben. Im Startgeld war eine Gulaschsupper inklusive, die vielen geschmeckt hat. Auch die Ordner und Organisatoren machten tolle Arbeit ! Ein großen Dank an Veit Nargorsen, der sich sehr viel Mühe gab !!! Weiter so… Die fleißgsten Angler kamen aus Hamburg/Schleswig-Holstein Svenne, Carsten, Björn und Norman. Marion und Constance hatten ihren Spaß … Florian, Marcus und Andreas