Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah. Die schönsten Aquariumfische bieten uns die heimischen Gewässer so gut wie kostenlos. Nehmen wir den Stichling, Rotauge, Rotfeder, Schmerlen, Gründling oder die gold schillernde Karausche (Carassius carassius).

Wer bei dem Anblick einer Karausche an einen Karpfen denkt, liegt nicht weit davon entfernt, lediglich die Barteln fehlen diesem Fisch. In brackigen Gewässern überwiegt die grünliche Farbe, ansonsten glänzt die Karausche in schönstem Gold. Die maximale Größe liegt bei ihr um die 40 cm, Sie passt sich aber in jungen Jahren hervorragend an die Aquariumgröße an. In einer künstlichen Umgebung wie in einem durchschnittlichem Aquarium wird sie kaum das Gewicht von 1 Kilogramm erreichen, dass Sie in freier Natur erlangen könnte.

Die Laichzeit liegt zwischen Mai und Juni, in flachen Gewässerbereichen mit dichtem Pflanzenbewuchs. Anzutreffen ist sie vom weit entfernten England, über Frankreich bis zu uns. Sie kommt in allen Flüssen vor die in die Ostsee oder Nordsee fließen. Nicht selten wird die Karausche in Karpfenteichen als ergänzender Besatz hinzugefügt. Allerdings ist die Karausche bei uns auf der Liste der gefährdeten Tierarten.

Die Nahrung besteht aus Schnecken, kleinen Krebsen und Würmern aller Art. Die Karausche war Fisch des Jahres 2010!