Geschehen ist das ganz an einem Forellenteich in Niedersachsen. Ok, mal ganz abgesehen, das Forellenteiche bei “echten” Anglern immer noch einen schlechten Ruf haben, so ist es doch eine hervorragende Möglichkeit, seine benötigten Forellen für den nächsten Grillabend mit Freunden zu besorgen.

Einfach nur unsportliche

Wir waren mit vier Kameraden zum Angelteich gefahren um Forellen und Afro-Welse zu fangen. Wir verteilten uns um den See und es kamen auch nur 3 weitere Angler dazu. Das Wetter war einfach zu schön, warm und lud mehr Angler zum baden ein, als zum Angeln.

Jeder sagte vorher schon, wo er sich wohl am liebsten hinsetzen möchte und sich am meisten Erfolg versprach.

Ich war der Einzige, der gleich vorne am Parkplatz bleiben wollte um mein Zeug nicht soweit schleppen zu müssen. Chris wollte mir genau gegenüber der kleinen Bucht fischen und die anderen Beiden wollten noch ein Stück weiter runter gehen.

Später sagte ich zu den beiden noch, geht mal hier in DIE Ecke auf die andere Seite des Teiches, dort fangt ihr. Sie wollten nicht hören. Die drei Angler die später kamen, fingen dort reichlich Forellen. Aber nein, stattdessen wollte der EINE lieber Zoff machen und sich gegen seine Freunde unsportlich und unkollegial verhalten.

Die Gier führt zu unsportlichen Verhalten

Chris und ich hatten dieses mal richtig Glück bei der Platzwahl. Die kleine Bucht lag die ersten Stunden im Schatten von Bäumen und dort hatten sich die Forellen eingefunden um möglichst lange im kühlen Wasser zu sein.

So kam es, dass Chris und ich bereits in den ersten beiden Stunden etliche Forellen fangen konnten. Jetzt führte aber der Neid des ein zum Streit mit anderen, aber hauptsächlich mit mir, weil ich die Art und Weise wie er Chris nun abschnitt unter aller Sau fand. Gegenüber stellte der unsportlich Kollege nun zwischen der Fangstelle und meinem Gegenübersitzenden Freund und blockierte die komplette Bucht für sich.

Ich hatte zwar nicht das Problem auf meiner Seite, da ich auf der anderen Seeseite saß, aber dennoch sagte ich ihm gleich “wirfst du hier rüber, reiße dir die Schnur durch”. Ich war stinksauer! Aber Chris hatte nun keine Chance mehr den Platz anzuwerfen und fing nun die nächsten Stunden, bis er schließlich einpackte nichts mehr. Ich dagegen konnte noch ein paar Regenbogenforellen verhaften.

Der Schmarotzer fing leider auf dem Fangplatz von Chris auch noch unverdient weise den einzigen Wels des Tages.

Für mich ist der Typ gestorben. Sowas kann ich absolut nicht verzeihen. Das ist seinem Kumpel gegenüber sowas von unfair und unsportlich, dass macht man nicht unter Freunden.