Ich hatte schon länger vor, hier mal einen Bericht zu schreiben, aber erst hatte ich keine Zeit zum Angeln zu gehen, dann hatte ich einen Bandscheibenvorfall und konnte nicht los. So, heute war ich tagsüber in der Genner Bucht in Dänemark, Das ist eine sehr schöne Angelstelle, da man hier auch am Tage schöne Dorsche und Platte fangen kann, da es hier sehr tief ist, in 50 m hat man eine Tiefe von ca. 16 m. Aber man sollte trotzdem so an die 80 m – 100 m werfen, denn hier steht meistens der Fisch, so sind jedenfalls meine Erfahrungen.

Brandungsangeln in der Genner Bucht in Dänemark

Sehr wichtig ist hier eine Wathose, denn man muß jedem Fisch 10 m – 15 m entgegenkommen, da man den Fisch sonst nicht über der Kante bekommt. Ich machte mich also um 9:00 Uhr auf dem Weg, noch schnell paar Wattwürmer und Mottwürmer bei DS in Flensburg geholt und ab gehts nach DK. Um 10:30 Uhr angekommen, schnell aufbauen und was ist das, die 2. Rute noch nicht einmal ausgepackt , schon der 1. Biss voller Aufregung natürlich sofort versemmelt. Egal 2 neue Wattis rauf und ab geht die Post, um 20 nach 11 auf der gleichen Rute ein leichter Zupfer, na ja diesmal lieber ein bißchen warten, 5 Minuten später nochmal ein Zupfer, so jetzt kriegt der aber einen,drann ist der aber scheint kein großer zu sein nach 40 m einkurbeln wird der druck grösser, na vieleicht doch ein schöner, nach weiteren 40 m ist er raus eine schöne Scheibe von 42,7 cm, das ist ja gei* so kann es weiter gehen.

In den nächsten 3 Stunden waren dann aber nur die kleinen Dorsche dort, 5 Stück zwischen 25 cm und 35 cm, zum Verzweifeln. Dann wieder ein schöner Plattenbiss noch 5 Minuten rumspielen lassen und tatsächlich eine Scheibe von 27,6 cm. Dann 1 Stunde wieder nichts, aber dann geht es Schlag auf Schlag, in den nächsten 45 Minuten 8 Dorsche von denen 4 Stück passen, das ist doch zufriedenstellend. Die Maße sind 38,3 cm; 38,5 cm; 40,3 cm und 49,8 cm. Jetzt ist es fast dunkel und es beginnt zu regnen, bei -1 Grad mache ich lieber die Fliege. Um 17:30 Uhr heil zu Hause angekommen, Gott sei Dank, es war teilweise spiegelglatt. So, das nächste Mal berichte ich vom Abenraa Fjord, hier sind auch ganz heisse Stellen.

Gruß an alle Brandungsangler Björn