Der Traum eines jeden Anglers der es genießt mit seinem Belly Boot auf der Ostsee herumzudümpeln und die Flossen in den Wellen auftreiben lässt. Jeder sollte es einmal im Mai auf Hornhechte versuchen. Bei schönstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen 50 Meter vor der Küste Fehmarns vor Anker zu gehen und mit der Spinnrute auf Hornhechte zu angeln.

Wie die Großen Fische finden

Das ist die eine Möglichkeit, die andere sieht nach Arbeit aus. Weit raus zu paddeln und sich driften zu lassen (oder ebenfalls zu ankern) und mit Spinner oder Naturködermontage auf Dorsch und Plattfische zu angeln. Schnell sind Wassertiefen von 10 Meter und mehr erreicht, man kann den Meeresboden noch erkennen, aber durch die dunklen Krautfelder und der bewegten Wasseroberfläche nur erraten was sich dort unten befindet.

Die Gerätehersteller Garmin®, Humminbird® oder Lowrance® sind schon gute Hausnummern für perfekt elektronische Fischfinder und Echolote. Die Ausführungen welche man sich noch leisten kann sind Geräte um die 200 Euro. Bei diesen Modellen ist allerdings eine Stromversorgung und eine feste Montage nötig. Ähnlich wie die Rutenhalter für das Belly Boat kann auch eine Konsole für den Fischfinder (u.a. www.echolot-und-fischfinder.de) angebracht werden, die Stromversorgung würde gut in das Rückenkissen passen.

Kleines Teil für Dein Bellyboat

Die kleineren Geräte welche auf der Rute montiert werden (so wie das Humminbird Smartcast RF35e® das auf der Rute oder am Handgelenk angebracht werden kann) und einen Schwimmer als Signalgeber verwenden sind auch im Handel verfügbar. Die Montage auf der Rute ist aber bei den vielen Würfen und dem Seegang nicht so gut geeignet.