Am 07.01. 2006 war es so weit. Harry ( Stockfisch ) hatte zum Harry-Cup geladen. Treffen war um 15:00 Uhr am Parkplatz Sereetz, von dort ging es nach Dahme ganz links hinter den Dünen auf dem Weg nach Rosenfelde. Auf einem Parkplatz erwartete uns Sven, der den Abschnitt ausgesucht hatte.

Anangeln 2006 mit dem Harry-Cup

Bedingungen: Der Wind war auflandig mit 12 Knoten ( windstärke 4 böig ), etwas abnehmend, hier an dieser Stelle wenig Kraut und kalt war es. Ca. 1 m Welle, aber da der Wind zu den Tagen davor abgenommen hatte, war mit dem Badewannen-Effekt zu rechnen und es sollte noch kälter werden. Also gingen wir nach der Platzauslosung mit 11 Mann zum Strand. Einige hatten leider abgesagt, anderen war es wohl zu kalt, schade. Harry hatte wieder die 1 gezogen, wie macht der das bloß? Na los, alles aufgebaut, Bleitest (210 Gramm hielten trotz der Brandung). Geangelt wurde von 16:15 – 21:15 Uhr. Da dies ein gemütliches, aber trotzdem intensives Angeln ist, hat man sich nach dem Auswerfen getroffen und die Taktik besprochen. Wie ich es mir gedacht hatte, ging das Wasser leider zurück. Trotz des Windes tat sich vor den meisten eine Sandbank auf. Nach dem Klöhnschnack ging ich zurück, um die Angeln zu kontrollieren und ich hatte tatsächlich einen 44er Dorsch dran, den 3. Fisch am Strand bis dahin. Die Taktik verfolgte ich weiter, also auswerfen und zu den anderen dröhnen, wieder kommen und tatsächlich wieder ein Fisch. Beim dritten kam ich zu spät, den hatte Uwe schon für mich reingeholt, da meine Angel schon im Sand gelegen hatte. Der Fisch (50er Dorsch und gleichzeitig größter) ist zum Strand geschwommen und so war die Schnur lose und deswegen ist die Angel umgekippt. Na ja Uwe sei Dank ging alles gut. Er hatte mir vorher schon mal beim Reinkurbeln zugeguckt. Der Fisch hatte nämlich an meiner Multirollenrute gebissen.

Endresultat, Harry 3 Dorsche, Andreas Rathje 2 Dorsche 1 Butt (wo er den her hatte weiß er auch nicht), ich 3 Dorsche, dann noch einer 2 und der älteste teilnehmer auch 1 Dorsch. Aber mit 11 people 12 Fische ist für diese Bedingungen nicht so doll, wo waren die wohl. Harry hatte weit draußen noch gute Bisse, konnte sie aber leider nicht verwerten. Es gab anschließend für jeden noch einen Preis und die von Harry handgefertigten, sehr begehrten Fische. Alles in allem wie immer eine gelungene Veranstaltung. Ich hoffe, das nächste Mal kommen die anderen wieder und wir fangen mehr Fisch.