Moin allerseits! Da der Krug diesmal wohl nicht an mir vorüber geht, ist mir also die Ehre zuteil, von unserem gestrigen Oster Brandungsangeln Sonntag zu berichten. Irgendwann kurz nach 10.00: Augen auf, Blick nach draußen: Oha, Schietwetter! Naja, erstmal aufstehen und mit der Familie und Verwandten ein reichhaltiges Frühstück einnehmen. Ich schätze, es war wohl so gegen 11.30, als ich mich daran machte, meinen Angelkram zusammen zu suchen. Diesmal biste vorbereitet, dachte ich mir! Ein zweites paar Socken, Rolli, Jacke…was man halt so braucht, wenn man komplett einregnet! Sowas wie letztes Wochenende passiert mir nicht noch einmal!

Brandungsangeln in Dazendorf

12.30: Oooooh, höchste Zeit! Der Kram ist im Auto, Grillsachen sind eingepackt…nee, Moment, der GRILL!!! Fix also das Rost noch geputzt (wie steh ich sonst da?!?!) und dann los im Tiefflug Richtung Dazendorf! Dort angekommen durfte ich schon in die leuchtenden Augen von Marcy samt Freundin, Tochter und Schwiegermutter gucken! Nee, nix Leuchten in den Augen! Das war die Sonne!!! Hammer, beten bringt also doch was! Kurze Zeit später erreichten dann auch Fiete und der General, Micky und seine Frau den Ort des Geschehens.

Hmm, alle mit Anhang. Und ich??? Nachdem Schröder mit versetzen musste, weil sein Auto im Eimer ist und auf meinen Vorschlag dann doch nicht mit dem Zug kommen wollte, musste halt mein Grill herhalten! Apropos Grill: kaum dass die Ruten den Ententeich in Wallung gebracht hatten, war schon aus allen Richtungen zu hören: „Ist der Grill immer noch nicht an???“ Irgendwann gab ich mich (immer noch wohlgenährt vom Frühstück!!!) geschlagen und hab die Sache mal ins Rollen gebracht. Grill frei zur ersten Runde! Nachdem das dann erledigt war und die Gemüter besänftigt, kam der entspannende Teil des Tages. Zumindest für Fiete und mich. Micky und Marcy mussten ja aus der Rolle fallen und hatten tatsächlich Fisch zu verzeichnen (wie weiter oben auch von Micky zu lesen ist, für diejenigen, die hiervon nichts wissen wollen! *räusper*).

Die beiden trugen dann auch einen harten aber fairen Kampf aus, der am Ende mit Gleichstand endete. Wie schon erwähnt, Fiete und ich zelebrierten derweil das Wetter und ließen uns unterhalten: „Lee-Ann, spiel doch noch mal Ding-Dong mit…!“ Ach ja, bevor ich es vergesse und mir den Groll der Damen aufhalse: während sich unsereins mehr oder weniger mit der Angelei beschäftigte, saßen die Damen zurückgezogen in ihren Tipis und betrachteten das Schauspiel, wenn da nicht Marcys Spross gewesen wäre, die nahezu jeden auf Trapp hielt! Um noch einmal aufs Wetter zu kommen: aller Unkerei zum Trotz hatten wir den ganzen Tag über strahlenden Sonnenschein! Irgendwann allerdings zogen sich dann doch die Wolken zu (es war wohl so gegen 18.00), und ich wurde angehalten, die zweite Runde zu eröffnen, bevor doch noch doofes Nass von oben kommt! Gesagt, getan, der Grill lief wieder auf Hochtouren!

Nach und nach frischte es aber doch reichlich auf, so dass Marcy und Fiete genötigt waren, ihre Sachen zu packen und die Damen in die warme Heimat zu bringen (Mirko hatte dies schon lange vorher erledigt!). Da saßen wir nun, Micky und ich. Aber wir wären nicht die Hardcore-OH-Boyz (trotz meiner neuen Liegenschaft in Kiel zähle ich mal trotzdem dazu), wenn wir nicht geblieben wären! Auflandiger Wind, ordentlich Welle, bedeckter Himmel…also 1a-Wetter, um ordentlich Fisch zu ziehen! Soweit die Theorie… Nachdem ich dann gut 1 ½ Stunden gegen den Wind geguckt hatte, war nur ein Gedanke: “Können diese Augen trügen???“ Nein, können sie nicht! Der Adler hat’s genau gesehen, da hat’s Gerummst! Eiskalt angehauen und ab die Post! Yiiihaaa, Platte! Mein innerer Triumphzug war kaum zu stoppen. Bis Micky dann seine nächste zog und alles kaputt machte! Soviel zur Aufholjagd! *rofl*

Dazendorf mit Mini Dorsch

Aber dann wieder! Ein Zucken, kein Zucken, ein Zucken, kein Zucken…ich wird ja irgendwann nervös. Also ran damit! Yes, fühlt sich an wie mindestens 80 cm!!! Nachdem ich das Prachtexemplar dann gelandet hatte, entfernte Micky ihm mit gekonnter Handbewegen das Gaff (denn so muss es dem Zwerg vorgekommen sein!) und flutete ihn sofort wieder. Von wegen es gibt keine kleinen Dorsche!!! *grrrr* Es war wohl gegen 23.00, als wir uns einig waren, auch mal das Lager zu räumen. Und wie es immer so ist, mit der letzten Kurbel kommen die Fische: ich konnte tatsächlich noch ein 47cm-Kätzchen überreden, mit nach Hause zu kommen. Und natürlich musste Micky auch das gleich wieder zunichte machen und seine letzte Platte an Land zerren. Was soll ich sagen…zehn Stunden saßen wir letztendlich am Strand und haben grandiose zwölf Fische überreden können. Nicht gerade das Resultat, das ich mir gewünscht hatte.

Aber trotzdem war es ein grandioser Tag! Und ich denke ich spreche für alle, wenn ich behaupte: SPASS HAM WIR GEHABT!!!!!!!! In diesem Sinne, Eure Grillwanne, Shorty der I.