Das Fliegenfischen ist die älteste Angelform, die es gibt, und noch heute begeistern sich immer mehr Angler für diese besondere Disziplin des Angelsports. Zum einen lockt der höhere Anspruch, der an die Fischer gestellt wird, zum anderen die Kontrolle über den Köder und zum Schluss der Köder selbst, da dieser von besonders leidenschaftlichen Fliegenfischern selbst hergestellt wird. Was liegt beim Angeln in Europas schönstem Gebiet näher als die “Jagd” des schönsten Tiers der Seen; die Forelle?

Der Weißensee in Österreich

Der Weißensee, der bei den Touristen als Naturparadies bekannt ist, weist ein besonders hohes Vorkommen an Seeforellen auf. Dieser See lockt mit seinen schmalen, langsam absteigenden Ufern, die sich in der Westmulde befinden. Durch dieses Ufer ist eine Watthose für jeden Fliegenfischer unerlässlich. Übernachtungsmöglichkeiten findet der Angeltourist in Kärnten oder auf den Zeltplätzen, die sich in unmittelbare Nähe des Weißensees befinden.

Der Thunersee in der Schweiz

Ein weiteres Highlight für das Alpin-Angeln; ist der Thunersee. Dieser See, der namensgebender Weise in der Näher der Stadt Thun liegt, lockt besonders am westlichen und süd- östlichen Rand mit leicht begehbaren Ufern, die das Fliegenfischen besonders attraktiv gestalten. Ein große Seeforellenpopulation sowie die schöne Umgebung, machen aus dem Thunersee ein Paradies für Fliegenfischer.