Ich wollte mal fragen wie das Stippen geht. Da wird doch direkt unter der Rute gefischt? Und wie wird da ohne Rolle gedrillt? Kann man damit auch Karpfen fangen?


Unberingte Rute, Keine Angelrolle. Schnur ist am Rutenende oder im Ruteninnenteil befestigt. Es könnte durchaus auch Karpfen mit der Kopfrute gelandet werden (Je nach Gummizugstärke und Gerätematerial) Preislich von 3 m Länge ab 2,99 Euro bis 18 m oder evtl. auch länger bis ca. 12000 Euro. Nähere Infos solltest Du dir im Angelgeschäft oder Zeitschriften holen oder ein bischen im Netz surfen. Bei den Futterherstellern im Netz gib es auch einige nützliche Tips und Beschreibungen. (Platte)


Ich würde es an deiner Stelle ruhig mal probieren. Musst ja nicht gleich wie ein Profi loslegen. Auch mit wenig Mitteln kann einem das Stippen sehr viel Spaß bringen. Kauf dir doch ruhig erstmal ne billige Kopfrute für 10 – 15 euro in 5 – 7 Meter Länge. Die Schnur hängst du oben ein und angelst dann wie mit einer Rolle also mit Posenmontage. Du kannst dir super Köderfische stippen, da der Anhieb mit der Stippe viel schneller und besser kommt, als mit der normalen Rollen / Rutenkombi und das ganze testest du mal in einem See zum Anfang oder kleine langsam fließende Bäche oder Flüsse sind auch optimal zum üben.

Dazu schnappst du dir etwas Paniermehl und Melasse und fütterst an. Du wirst sehen wie schnell du dann, sehr viele Köderfische zusammen hast. Zwischendurch beissen dann auch mal schöne Brassen, Aland, Güster, oder auch Schleie und Barsch. Als Köder am Haken verwende ich immer Maden. Hakengröße um die 12-14 ist gut. (Aga)


Mit der Kopfrute kannst du durchaus auch Karpfen an ensprechenden Gewässern fangen. Ich, als jemand der mit dem Kopfruten / Gemeinschaftsangelnfischen begonnen und dann letztendlich doch eher beim Brandungsangeln / Spinnfischen gelandet is muss jedoch sagen, dass ich diese Erfahrung lieber nicht gemacht hätte. Wenn man echt nich nur Köfis stippen will muss man ne ganze Menge Geld investieren um halbwegs Spass an der Sache zu haben – würd sagen is noch viel kostspieliger als Karpfenangeln in Form von Specimen Hunting. Natürlich muss ich auch zugeben dass es dann auch Spass macht am perfekt organisierten Platz zu sitzen und auf Alles perfekt vorbereitet zu sein, nur sitzt man da dann auf und neben Dingen im Wert von mind. 1000-2000 Euro und hat ne Rute inner Hand deren Preis hier ja schon erwähnt wurde (Topsets … noch nich eingeschlossen) – und beim Fischen mit Kopfrute würde ich echt mal sagen: ganz oder gar nicht! .

Aber auf jeden Fall is Karpfen anner Kopfe drillen zehn mal geiler als anner Karpfenrute. Besonders wenn man im Januar beim Plötzenfischen mit 0.08 Vorfach und 22er Haken eine Stunde lang das Vergnügen hat nen mittleren Karpfen von 10Pfund zu Drillen und dann auch noch zu landen – ohne Gummizug natürlich unvorstellbar, wobei dieser den drillspass keinesfalls mindert.

Alternativ zum Fischen mit Kopfruten gibt es natürlich auch noch das Fischen mit der sog. Whip (Stippe um 6-9m mit langer Schnur), da kommt man dann zumindest für Ruten mit n bissel weniger Geld hin, sollte aber nicht gezielt auf Karpfen Fischen

Einen Tipp hab ich mir noch bei den Spezies vom Sensas-Team abgeguckt – Wenn man im Stillwasser mit der Kopfe auf Karpfen fischt, heisst grosse Fische nicht gleich grosse Posen, ich komm meistens mit bis zu 0.8 Gramm völlig aus (LangerJan)