Das war ein Tag! Erst ging alles schief, was schief gehen konnte und dann wurde es noch schlimmer! Es gab wie in den letzten Jahren auch, sechs Pokale für die Besten zu vergeben. Bei einer Teilnehmerzahl von sieben Sportfreunden wurden die sechs Plätze natürlich Hart umkämpft und kaum einer hatte eine Chance.

Das Surfcasting beginnt etwas stockend

Angefangen hat es, daß ich mit meiner Familie viel zu Spät zum Treffen kam und Heiko leider noch an der Matratze horchte, als wir schon beim einrichten des Feldes waren. So fingen wir dann ohne Ihn an und machten uns daran die “warsteinlich” wichtigste Sache des Tages zu beprosten, die Anwesendheit des “harten Kerns”. Wie fast bei jeder Veranstaltung sind wir maximal 10 Sportfreunde von über 20. Was solls, wir hatten unseren Spaß.

FFT Surfcasting 2002 © MaBoXer

FFT Surfcasting 2002 © MaBoXer

Es ging an den Start

Nun ging es an die Weiten. Stefan fing an und stellte gleich die Entfernung für alle anderen ein. Über 155 Meter! Ok, aber das können wir auch. (dachten wir). Wir hatten leider den ganzen Tag sehr starken Seitenwind (um 4 boen bis 5) das machte unser Casting nicht sehr leicht und dennoch wurden Weiten erreicht, die wir nicht erwartet hatten. Andreas warf, nach einer verspielten Sondereinlage (hinfallen mit gestreckten Beinen – Toter Mann), mit Handicap. Er hat sich wohl eine Rippe geprellt oder angeknackst. Seine Weiten so wie sein Elan waren nicht mehr 100% tig, was mir zu gute kam und ich vorbeiziehen konnte. Frei nach dem Motto “kannste nicht besser, mußt du den Besseren ausschalten” SORRY Grabi!

Der 2 Platz beim Weitwerfen ging an mich, mit 145,96 Meter. Der 1 Platz geht mit 159,54 Meter an S. Rituper. Allerdings entschied nicht nur noch der weiteste Wurf, sondern der Durchschnitt aller drei Würfe. Wir wollten erreichen, auch die Gleichmäßigkeit der Würfe zu belohnen. Auf Biegen und Brechen einen weiten Wurf hinzubekommen ist das eine, eine konstanz in den Würfen hinzubekommen das andere, dabei 2 Mal aus dem Feld zu werfen bringt folglich nichts. Ich muß sagen, diese Regel hat wirklich schöne und auch weite Würfe zu Tage gebracht.

Das Ergebnis beim Weitwurf

Sportfreund 1 Wurf 2 Wurf 3 Wurf Punkte
Stefan R. 155,30 146,50 159,54 153,78
Andreas G. 130,40 140,20 90,20
Marco B. 127,40 134,70 145,96 136,02
Thomas W. 82,50 121,50 110,85 104,95
Alexandra G. 91,93 79,18 69,39 80,17
Petra W. 55,46 18,49
Alexander W. 116,80 38,93

Neu war das Zielwerfen

In diesem Jahr sollte aber nicht nur die Weite entscheiden, sondern wir hatten ein Zielwerfen geplant und der Durchschnitt der Platzziffern sollte das Gesamtergebnis liefern. Also bauten wir nach dem Weitwerfen schnell unsere Ziele auf. Wir wollten es einfach mal ausprobieren und wollten hier keine neuen Regeln aufstellen.

Die Ziele:

  1. 20 Meter Entfernung – 1 Meter Durchmesser
    20 Punkte pro Treffer
  2. 40 Meter Entfernung – 2 Meter Durchmesser
    40 Punkte pro Treffer
  3. 60 Meter Entfernung – 3 Meter Durchmesser
    60 Punkte pro Treffer

Das diese Regelung nicht die Beste ist, stellte sich erst hinterher heraus, aber man lernt halt nie aus. Das Zielwerfen wurde leider nur mit 3 Treffern entschieden: Thomas W. 1×40 Punkte, Marco B. 1×40 Punkte und Stefan 1×20 Punkte. Der einzige Erfolg an dieser Zielwurfgeschichte war, daß alle sich wirklich sehr bemühten in die Felder zu treffen und fast alle Würfe sehr dicht herankamen. Teilweise lagen alle unsere Würfe nur 50 cm neben den Zielen und das bei dem Wind und auf diesen Entfernungen. Ich kann nur sagen Klasse.

FFT Surfcasting 2002 © MaBoXer

FFT Surfcasting 2002 © MaBoXer

Nach dem Casting ging es dann zum gemütlichen Teil über. *schmatz* Stefan rief nur noch “Mir egal was Ihr macht, ich WILL jetzt endlich eine Bratwurst” Ok, Dein Wunsch war uns allen Befehlt. Alle hatten mächtig Kohldampf, Heike und Stefan hatten auf Ihrer Terrasse eine herrliche Runde für uns aufgebaut, Essen vom feinsten, Trinken ohne Ende und das ging dann auch nicht spurlos an uns vorbei. *hicks* Unsere Kinder hatten mächtig Spaß und wir meißtens unsere Ruhe, da Sie ausser Hörweite waren.

Wir hatten wirklich mächtig Spaß an diesem Tag, es hat sich gelohnt diese, für uns, Neue Wiese auszuprobieren. Wenn der Wind nicht so Stark gewesen wäre, hätte auch das Ergebnis beim Zielwerfen anders ausgesehen.

Nach dem Schmaus kam die Siegerehrung, ohne viel TamTam hier das Ergebnis:

Das Gesamtergebnis

PLATZ Sportfreund Platz Weite Platz Ziel Index
1 Marco B. 2 1 1,5
2 Stefan R. 1 3 2
3 Thomas W. 3 1 2
4 Andreas G. 4 7 5,5
5 Alexandra G. 5 7 6
6 Alexander W. 6 7 6,5
7 Petra W. 7 7 7