Frage: “welche Kenntnisse habe ich” also ist man schonmal mit einem Boot gefahren; hat man bereits Erfahrungen im Umgang mit Motorbooten; weiß man was in Notsituationen zu tun ist und hat man einen Bootsführerschein oder nicht.

Das richtige Charterboot

Das sind schonmal grundlegende Fragen, welche zur Klärung hinzugezogen werden, um sich für eine Bootscharter zu entscheiden oder nicht. Führerscheinfreie Motorboote werden zum Beispiel rund um Fehmarn angeboten. Gerade Neulinge sollten von diesen Angeboten gebrauch machen.

Bootsvermietung auf Fehmarn

Die Bootsvermieter einer Bootscharter auf Fehmarn bieten Ihnen zwar unterschiedliche Preise und Inkl. Angebote, aber bei einigen sollte man nicht auf den Preis achten. Vielmehr macht es Sinn sich darauf zu Konzentrieren wo liegt mein Charterboot wie weit sind gute Fangplätze entfernt. Bei welchem Wind komme ich gut aus dem Hafen. Nehmen wir zum Beispiel die Bootsvermietung Taro am Strand von Miramar auf Fehmarn, dort liegt Ihr Boot im Fehmarnsund oder wird bei Ihrer Bestellung extra für Sie zu Wasser gelassen. Bei starken Wind aus Süd, Ost und Westrichtung ab Windstärke 6 geht hier nichts mehr. Bei schwachen Wind oder starken Wind nördlicher Richtung merkt man diesen kaum im Sund. Die Fangplätze sind direkt vor der Tür. Kurze fahrten um die 500 Meter bringen einem schon den ersehnten Fisch. Die Bootsvermietung Gittis liegt etwas weiter in einer Bucht im Sund und muß leider ca. 2 Kilometer fahren um an die Fehmarnsundbrücke zu gelangen.

Die Bootsmiete

Die Preise für führerscheinfreie Charterboote liegen bei ca. 80 Euro pro Tag zzgl. Benzinkosten. Achten Sie darauf, dass zu Ihrer kostenlosen Standartausrüstung bereits ein Echolot (Fischfinder) enthalten ist. Anker, Ankerseil und Ankerball (Pflicht) und ein Funkgerät, sowie Schwimmwesten sind nicht nur eine nette Geste von der Bootsvermietung sondern sollten unbedingt mit im Charterboot enthalten sein. Legen Sie auf jedefall die Schwimmweste an. Bereiten Sie griffbereit den Anker zum benutzen vor, achten Sie darauf, dass das Ankerseil frei ablaufen kann. In einer Notsituation sollten Sie Ihren Kopf frei haben für wichtigere Dinge wenn es ums eigene Leben geht. Daher sollte man solche Dinge bereits vorbereitet haben um nicht unnötig Zeit zu verlieren. Denken Sie jetzt nicht, ich übertreibe, die See ist unberechenbar und eine Ernst zu nehmende Umgebung. Auch wenn man ab vielen Stellen den Grund der Ostsee sehen kann und das Ufer doch so Nah aussieht. Hier kann man sich sehr schnell vertun. Und das ist das Leben und ein Angelausflug nicht Wert.

Angelgeräte für das Bootsangeln

Bei den meißten Bootschartern reichen gute Grundruten oder Spinnruten aus. Wenn man mit Grundblei auf Plattfisch und Dorsch angelt, reichen stabile Grundruten mit bis zu 80 Gramm Wurfgewicht und einer Länge von 2,40 Meter aus, dazu eine einfach Stationärrolle und das Geräte passt. Beim angeln mit der Spinnrute, also das feine Blinkern auf Dorsch, sollten Sie 2,40 bis 3,30 Meter Rutenlänge und ein Wurfgewicht bis 60 Gramm, eine Stationärrolle oder Multirolle (je nach Geschmack) und Blinker mit Wurfgewichten 22 bis 40 Gramm.

Manchmal ist weniger, mehr. Auch bei einer Bootscharter sollten Sie vorher mit Ihren Mitanglern absprechen, wieviele Angeln, welches Angelgerät und mit welchen Angelköder geangelt wird, auch wer welchen Platz im Boot hat sollte man vorher klären.

Deine Sicherheit beim Bootsangeln

Zum Thema Sicherheit kann man eigentlich nur schreiben: “Denkt zuerst an euer Leben und dann erst an das Angelgerät, Boot oder Fisch”. Schwimmwesten, ob nun Schaumstoff / Styropor oder Automatikwesten / Hilfmittel sind nicht zum Spaß an Bord. Wenn Du bei einem Bootsvermieter ein Boot anmietest, der keine Sicherheitswesten zur Verfügung stellt, dann eine eigene Weste benutzen oder ganz schnell das Weite suchen.

Anzeige / Werbung

Taucher und Tauchgerät

Eventuell nicht ganz passend zum Thema Bootscharter, aber wer ein Boot chartert, will ja nicht unbedingt zum angeln rausfahren. Viele Sportler die auf der Ostsee mit den Booten unterwegs sind wollen tauchen. Dafür wird spezielles Gerät gebraucht wie zum Beispiel ein Tauchcomputer.