Mit großen Erwartungen hinsichtlich der Fänge, die da kommen sollten startet ich in das wohl verdiente Wochenende. Es sollte am Freitag mit dem Mepo Cup beginnen und am Samstag im Fehmarnpokal seine Vollendung finden.

Fehmarn Cup 2006

Es begann damit, dass unser gemietetes Zimmer nicht vor 14.00 Uhr verfügbar war und man uns nur wiederwillig eine warme Mahlzeit kredentzde. Was für eine Gasthof schon recht merkwürdig ist ?!? Nachdem alle Teilnehmer am Treffpunkt angekommen waren wurden erst mal die bestellten Wattwürmer verteilt. Kompliment Platte habe selten so gute Würmer gehabt und toller Service.

Im Anschluß wurde der Strand bekanntgegeben, es sollte Weißenhaus sein. Also los zu Strand. Dort angekommen, eine leichte Brandung vorhanden, alles startklar und was dann kam, dass war gar nichts. Von fünf bis 22.30 ganze 11 Fische bei ca. 40 Anglern, welch ein Reinfall. Das mein Kollege mit zwei 28er Platten für unsere Team den zweiten Platz erfischte kann man nur als glücklich bzw. Lotteriegewinn einstufen.

Das dieser Abend mir dennoch in positiver Erinnerung bleiben wird liegt zum einen an der guten Organisation, danke Aga, Marco und dem Kleinen Fisch und den netten Teilnehmer(Innen). Ohne das Grillen und die tollen Preise hätte ich die anschließende Nacht, ohne Heizung und Licht und das für 15 Euro pro Person, nicht überlebt. Am nächsten morgen, steif gefrohren raus aus dem Bett unter die warmen Dusche und schnell zum Frühstück, neue Motivation tanken und dann ab nach Fehmarn. Dort angekommen erfahren wir das die schönsten Strände alle unter Wasser stehen (Hochwasser). Das kann ja heiter werden und so wird es auch. Wer gedacht hätte man könnte die minus Leistung des Vorabends nicht mehr toppen der wurde eines besseren belehrt. Die Auslosung der Sektoren verschaffte mir die das “Glück” in Presen angeln zu dürfen. Um es kurz zu machen im ganzen Sektor wurden nur sehr wenig Fische gefangen und mein Nachbar hatte einen Dorsch von über 50cm.

Um diesem Wochenende aber noch die Krone aufzusetzen bekam ich um kurz nach neun einen schönen Biß und komischerweise gelange es mir sogar den Fisch zu haken aber damit war es mit meinen kurz Zeitigen Glück auch schon wieder vorbei. Der Dorsch der vor mir lag war bei besten Willen nicht maßig, ganze vier cm zu klein, also ging er wieder baden und ich blieb ohne Fisch. Das war also dieses “grandiose Wochenende” und ich fasse es mit den Worten des Kapitäns der MS Karoline zusammen wir müssen schon ganz schön verrückt sein, wegen so ein Paar läppischen Fischen so einen Aufwand zu betreiben.

Ich aber will auch dieses Wochenende nicht missen und werde mich doppelt freuen, wenn ich mal wieder einen maßigen Fisch aus der Brandung ziehen “darf”. Ausserdem wo trifft man so viele nette gleichgesinnte. Viele Grüße und Petri Heil euer Seeteufel