Und wieder ist es Miramar auf Fehmarn geworden. Also zum dritten mal in Folge an diesen Strand, aber nicht immer muß das unbedingt ein schlechtes Zeichen sein. Wir hatten die letzten Meldung vernommen und die Vorfreude kannte keine Grenzen mehr. “Die Fische beissen schon im hellen”, “Die Kleinsten um 40, die Größten bis 70 cm” so und ähnlich waren die Meldungen. Nun, zunächst wollten wir wie besprochen nach Grossenbrode fahren, dort sollte es ja reichlich Fisch geben, aber als wir hörten das dort unsere Kameraden aus den Osteuropäischen Ländern Ihre Zelte aufgeschlagen hatten, wollten wir die Sportfreunde nicht stören und verabschiedeten uns bei strammen Südwinden dann doch nach Fehmarn – Miramar!

FunFishingTeam in Miramar auf Fehmarn 2005

Da wir sonst immer vom Sandparkplatz nach rechts weggingen, entschieden wir uns nun zur Abwechslung mal für die linke Seite. (Abwechslung muß ja mal sein :)) Es erwartete uns ein gähnend leerer Strand. Ups? Keine anderen Angler? Na wenn wir da mal nicht total falsch liegen. Die Bedingungen zum Brandungsangeln waren aber eigentlich Spitze. Auflandiger Wind aus Süd- Südwest um 4, Wellen, Schaumkronen und (noch) Sonnenschein. Also was sollte da nicht gut dran sein?

Um 14:00 Uhr bauten wir unsere Gerätschaften auf, freuten uns über zahlreiche Spaziergänger am Strand, denen wir hilfsbreit die eine oder andere Frage beantworteten und warteten der Dinge die da kommen sollten. Zunächst blieb es bei den Spaziergängern, für knapp 4 Stunden… War dan nicht ein Zupfer? Stefan ist gespannt!

Da war doch was! Anhieb – sitzt – Fischalarm am Strand von Miramar. Nach 18:00 Uhr wurde es so richtig unangenehm, die Sonne ging, Schnee – Regen und noch mehr Wind kamen. Bis dahin hatten Stefan und ich noch keinen einzigen Biss zu verzeichnen. Aber nun kamen plötzlich andere Angler an den Strand… Wußten Sie, was wir nicht wussten? Um kurz vor sieben verabredeten wir das wir um 20:00 Uhr einpacken wenn sich bis dahin nichts getan hat. Kaum ausgesprochen und weitere fünf Minuten gewartet lag auch schon der erste Dorsch in meinen Händen. 33 cm ??? Und Tschüß (Das fing echt gut an, der erste Fisch der neuen Saison und dann Untermassig). Aber nun ging es richtig Los. Biss auf Biss, Fehlbisse, ein paar Fische und die ersten Massigen kamen nun auch raus.

Da Klaus leider kurzfristig wegen Grippe absagen mußte hatten wir nun ein paar Wattis mehr als sonst und brauchten uns wegen der Fehlbisse keine Sorgen machen. Den nächsten Dorsch, stimmt garnicht, den nächsten Doppelschlag holte Stefan und hatte ein Problem – 2 Hände zuwenig – “Komm mal, nimm bitte meine andere Rute” RUMMS – noch einer – Stefan hatte zwei Bisse und somit zwei schöne Dorsche. Um 21:00 !!! Uhr hatte wir allerdings vom Schneeregen / Wind im Gesicht die Schnau*** sowas von Voll, dass wir uns 15 Minuten später bereits vom Acker machten. Klitschnass und ziemlich durchgefroren brachen wir ab. Alles in Allem ein Super Angeln mit Erfolg in später Stunde.

Das Ergebniss:

  • Fangzeit: 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr = 2 Stunden
  • Der Fang:

    Marco 4 Dorsch

    Stefan 3 Dorsch, 1 Aalmutter

    wir hatten noch ein paar Untermassige Dorsche und Platten die aber weiterpaddeln.

    Größter Dorsch 47 cm