Tja Leute, nun werde ich Euch mal einen kleinen Bericht vom Großmann Cup geben. Jedes Jahr am ersten Dezember Wochenende findet der Großmann Cup statt. Ich war natürlich mit am Start. Diesen Cup angelte ich aus zeitlichen Gründen noch nie mit und wollte mir also auch mal einen Eindruck vom gelobten Cup machen. Freitag telefonierte ich erstmal mit unserem kleinen Fisch, da wir zusammen hinfahren wollten. Ihr kleiner Renn-Lupo verbraucht ne Ecke weniger Benzin als ein großer V 6.

Großmann Cup 2005

Günstig dachte ich, dann kann ich “evtl” noch ein bis zwei Bierchen danach trinken. Morgens um halb zehn wollten wir uns dann treffen, um erstmal den Wachmacher-Kaffee zu trinken, allerdings war es wie fast immer wenn man sich mit Frauen trifft-sie kommen zu spät 🙂 Aber dann stand sie auch schon bald vor der Tür. Nach kurzem Klönschnack packten wir dann die Angelsachen ins Auto und fuhren los in Richtung Marci um Würmer zu holen.

Dort angekommen, war ich schonmal sehr erfreut soviele nette Bekannte zu treffen. Jens Illmeier war mit seinem Kumpel da, Benni und Katze waren auch da, und natürlich die Martins-Bande. Nach einer netten Runde der Tratscherei gings es dann endlich los zum Cup. Der Weg war ganz einfach und wurde sogar noch mit gut lesbaren Schildern beschrieben. Super Sache für Leute die sich nicht so gut auskennen auf der Ecke. Dort angekommen, traf ich auch schon ein paar bekannte Gesichter. Da es keine Mannschaftswertung gab, konnte man sich selber seinen Sektor ziehen. Das war ganz gut, denn so konnten der kleine Fisch und ich in einem Sektor angeln. Mit nur einem Auto ist das sicherlich stressfreier. Nach und nach trafen immer mehr Leute ein, und es stellte sich heraus, dass unser Sektor von sehr sehr starken Anglern besetzt war. Volker Thöming, Peter Winter, Boa usw usw…

Benni stand genau zwei Plätze neben mir. Und pünktlich um 16 Uhr gings es dann auch los. Bestens vorbereitet, wartete ich nun auf die Bisse. Mein Nachbar, bei dem ich kurz stand, hatte auf jeder seiner Ruten schon einen Biss. Ich machte mich auf den Weg zu meinem Platz, zog die Schnur kurz stramm, und zack-beide Ruten waren am wackeln. Oha dachte ich, so kann es ja weitergehen, doch was dann passierte ärgerte mich die Krätze. Beide Ruten saßen fest in den Steinen und ich riss ab. Das sollte auch den ganzen Abend so weitergehen. Mal war es nur eine Mundschnur, mal der Haken oder gleich die gesamte Schnur. Ich stand in Behrensdorf an der Seite einer Steinpackung. Auf dieser Steinpackung bin ich viermal rumgeklettert um Fische zu landen oder auch zu verlieren, nur ehrlich gesagt-nach ner Zeit hat man einfach die Nase voll die Fische zu verlieren. In der Anfangsphase verlor ich so einige Fische. Das dumme war natürlich, dass das nicht allen passierte und die natürlich Fische fingen. Stück für Stück arbeitete ich mich dann vor und fing mühsam meine 9 Fische. Eine Platte war auch dabei. Die Dorsche hatten schöne Größen so im Schnitt von 46 cm. Mein Größter war 50 cm. Sage und Schreibe 82 cm war der größte Dorsch dieser Veranstaltung, dagegen hörte sich die größte Platte mit 51 cm schon fast mickrig an.

Meine ganzen Fische fing ich allerdings nicht einmal reibungslos. KEINEN einzigen Fisch konnte ich ohne Hänger an Land holen. Bei jedem hing ich mindestens einmal fest bevor ich weiterdrehen konnte. Zum Glück haben sich viele wieder freigeschwommen, und somit konnten sie auch gelandet werden, aber der Rest ist in den großen Steinen verloren gegangen. Tja Pech gehabt ! Der Ordner Mirco Pludra machte seinen Job auch sehr gut.

Nach kurzer Fahrt ging es dann wieder zurück zum Startlokal, wo schon viel gefachsimpelt wurde. Erfahrungsaustausch nach dem Angeln ist schon was feines ! Zwischenzeitlich wurde das Essen aufgefahren. Ich sag Euch Leute- HIMMLISCH ! Es gab massig Essen für jeden. Wer hier nicht satt wurde, war selber schuld und sollte seinen Magen verkleinern lassen. Es gab leckere Nudeln, Kartoffeln, Rotkohl und Gulasch. Ich habe mir den Teller voll mit Nudeln gepackt und einfach nur genossen. Vielen Dank an alle Damen die uns das gezaubert haben.

Nun wurde der Fischlottosieger bekanntgegeben. Mit genau getippten 658 Fischen gewann unser Lengi ! Herzlichen Glückwunsch nochmal. Dieser Gewinn brachte ihm eine Shimano Tekota und eine Dega Bootsrute ein. Dann kamen wir zur Siegerehrung. Klaus Kaufhold fing genau wie ich 9 fische in meinem Sektor,auch er hatte eine Platte dabei, so dass wir gespannt waren, wer die Nase von uns beiden vornen hat. Volker Thömming gewann unseren Sektor mit 13 Fischen und danach kamen wir. Am Ende fehlten mir dann aber doch ein paar cm Fisch und somit wurde ich dritter in meinem Sektor und in der Gesamtwertung Platz 12. Bei 255 Teilnehmern garnicht so schlecht, zumal ich durch meine Abrisse dachte, dass ich völlig versagt habe. Nach der Reihenfolge der Platzierung durfte man sich auch seinen Preis aussuchen. Es wurde übrigens tolle Preise zur Verfügung gestellt. Von Shimano, über Jenzi / Dega, Coleman, Flensburger usw usw… Ich nahm mir dann eine Rolle von Shimano inkl einer Kuttertour auf der Langeland. Das hat sich auf jedenfall gelohnt ! Meine Preise haben einen Wert von ca. 110 Euro. Nach ein paar Bierchen gings es dann auch wieder Richtung Heimat.

Alles in Allem eine sehr tolle Veranstaltung, an der ich im nächsten Jahr ganz sicher wieder dabei bin. Vielen Dank an alle Beteiligten, Sponsoren und natürlich den Großmännern ! Weiter so !!!