Nun möchte ich euch von meinem Erlebnis vom Königsfischen dieses Jahr berichten. als erstes möchte ich mich bei thomas fischer und seinen Helfern bedanken, die sich mal wieder mächtig ins Zeug gelegt haben. es war eine durchweg tolle Veranstaltung.

Königsfischen des DMV 2005

Das diesjährige Königsfischen (ehemals Kaderfischen) fand wie auch im letzten jahr in schönberg statt. getroffen haben wir uns im haus felsenburg. tackle und ich sind gemeinsam und voller erwartung dorthin gefahren. die stimmung war also vom feinsten wie man so schön sagt.

bei dieser Angelveranstaltung angeln die besten 36 angler der brandung aus, wer später eine Empfehlung für die WM bekommt. die WM findet ende oktober in italien statt. So nach und nach trudelten alle Angler ein und es wurde mit der Sektorenauslosung begonnen. geangelt wurde in vier sektoren a 9 leuten. für den ersten tag der veranstaltung ging es nach hubertsberg. am zweiten tag waren wir in schmoel.

Nun weiter zu auslosung. jeder kennt diese gewissen angler,die man lieber nicht bei sich im sektor haben möchte. ganz oben auf dieser liste steht bei mir dieter großmann und ich habe gehofft, dass er NICHT in meinem sektor steht. der mann kann schließlich angeln wie kaum ein zweiter. aber es kam wie es kommen musste-beide tage hatte ich dieter bei mir im sektor. so ein mist dachte ich. mal abgesehen, dass die jungs alle angeln können,aber gleich dieter im sektor zu haben-oh man !!!

Also gings ab an den strand. ich habe meine sachen mit einem puls von ca 200 schlägen pro minute zu meinem platz gezogen und aufgebaut. nicht zu verachten war mit sicherheit auch mein adrenalinwert. ich glaube ich hätte jeden 100 meter läufer abgehängt 🙂 das blöde war, dass sich noch ein meerforellenangler genau vor meiner nase im wasser befand. um punkt 19 uhr flogen die ersten montagen ins wasser und ich musste warten. verletzten möchte ich trotz meiner aufregung natürlich keinen. gegen viertel nach sieben ging der mefo-junkie endlich weg und ich hatte freies feld. man leute ich war aufgeregt. nicht umsonst nennen mich einige leute auch “die fackel” weil ich immer so brenne wenns zum angeln geht. jaja die leidenschaft steht mir wohl im gesicht. dann verging die zeit so langsam. mein nachbar frank holte gleich recht zügig 2 platte raus und kurze zeit später bewegten sich meine ruten auch. klasse nun hatte ich auch 2 platte und das auch noch im hellen. bei den anderen tat sich wenig. zu beginn der dämmerung dann ein super biss. juhu der dorsch war da 40 cm-der passt ! also weiter so… am ende des ersten von 4 durchgängen hatte ich 6 maßige fische. 3 dorsche und 3 platte. das hat auch für den ersten platz gereicht. wahnsinn !!! dieter wurde ich glaube mit 3 oder 4 fischen zweiter. nun hatten wir eine stunde zeit für den platzwechsel. 22-23 uhr !

Nun ging der stress wieder aufs neue los. nach kurzer zeit dann ging es aber weiter. immernoch genug adrenalin im körper um 100 meter in 9 sekunden zu laufen 🙂 die dorsche bissen jetzt wie wild. selten nur holte ich die rute OHNE fisch ein. jedoch waren auch sehr viele untermaßige dabei. ständig guckte ich zu meinen nachbarn was da so passiert.mein rechter nachbar hatte komischer weise nur sehr wenig bisse. frank war auch nicht so wirklich in aktion. konnte das garnicht verstehen. ich drehte jedenfalls wie ein irrer und bekam stück für stück meine fische. am ende des zweiten durchgangs habe ich nochmal 7 maßige dorsche. dieter hatte 10 und wurde somit erster und ich zweiter. wir haben uns quasi abgewechselt.

Nun erstmal in die unterkunft und mit meinem tackle quatschen wie es da so gelaufen ist. was auch super war-ralf deterding war auch mit in unserem quartier. kalle kam auch noch zu uns so dass wir noch gemühtlich zusammen saßen und redeten. tackle und kalle waren auch noch im rennen. am nächsten tag dann gings wieder weiter. nun saßen tackle,dieter und ich in einem sektor. also ein spannender sektor, da noch alle drei gut im rennen lagen. dann gings auch schon los. die erste zeit passierte garnichts. dieter und ich standen nebeneinander und klönten ne weile, aber es gab da jemanden der uns ganz nervös machte-der tackle !!! er drehte sich im hellen mittlerweile die dritte platte an land. bei uns tat sich aber null. tackle hatte genau ne rinne vor der nase, wie mir später erzählt wurde. aber plötzlich “rumps” meine rute wackelte wie irre hin und her. die dorsche kamen wieder. so ging es dann wieder schlag auf schlag. doublettenweise zigen wir die dorsche raus. leider sehr viele fische unter maß. ungefähr 90 % zwischen 35-38cm. zum ende des dritten durchgangs hatte ich dann 6 dorsche. das war auf jedenfall mehr als dieter,aber was war mit tackle ??? ich war während des durchgangs so aufgeregt, dass ich die wattwurmnadeln mit beiden händen festhalten musste. so gezittert habe ich. man man leute ich sag euch das 🙂 tackle hatte am ende 7 platte und hat mich damit um ganze 4 cm geschlagen. meine dorsche waren zwar alle ne ecke größer,aber es hat doch noch für tackle gereicht. mit meinem zweiten platz war ich somit DABEI. das war auch gut so, denn ich hatte keine würmer mehr. so setzte ich mich dann auch im letzten durchgang neben dieter und guckte ihm ein wenig zu. habe da dann so meine runden gedreht und überall mal hallo gesagt. udo schröter kam auch beide tage vorbei und machte ein paar bilder. bin mal gespannt ob meine montagen im angelführer zu sehen sind. oder meine super dorsch-riesen.

Am sonntag fand dann die siegerehrung und die empfehlung der teilnehmer statt. die diesjährige nationalmannschaft der brandung besteht nun aus: peter winter, dieter großmann,werner pürschel, frank wielgoss (tackle) und meiner wenigkeit (marcus schröder) wir hoffen, dass wir deutschland gut und würdig bei der wm vertreten ! unser ziel ist es natürlich mit der mannschaft weltmeister zu werden. mal gucken was draus wird. ich werde natürlich umfassend berichten. zwischendurch werde ich mich auch telefonisch bei karsten melden, damit er vorabinformationen geben kann wie wir im rennen liegen. Ich hoffe euch hat mein kleiner bericht über meine eindrücke und erlebnisse gefallen.