Liebe Meporianer… hier nun mein Bericht vom Jugendangeln in Heiligenhafen am 20.8! Am Samstag abend kam unser Teamkollege Thomas Auerswald zu uns ,da wir Nachts mit ihm mitfahren wollten…es wurde noch ein wenig über die Köder und die Perlenwahl gefachsimpelt, ehe es dann um halb Zwölf ins Bett ging… TOLL … noch dreieinhalbstunden schlafen immerhin etwas! Als um Drei dann mein Radiowecker an ging,der eigentlich die Funktion des weckens haben sollte (dieses Teil stellt sich aber immer von selber leise, sodass ich in Ruhe weiterpennte … jedoch zum Glück hatte ich das schon geahnt und mein Handy noch gestellt. Verschlafen lief ich gegen alle Sachen die uns sonst als Möbel dienen. Endlich im Esszimmer angekommen, erwachte auch bald Thomas (A.) und kam total zerknirscht aus unserer Stube…während der andere Thomas schon wild umher lief und netterweise überall das grelle Licht anmachte =). Es wurde ein Kaffee getrunken und schon bald gings dann so gegen Vier los,schnell noch eben meine Mutter wecken und Tschüss sagen, hehe.

Mit vielen Jugendlichen an den Start

Von ihr kam dann nur ein mürrisches “Wehe du kommst ohne einen Titel nach Hause ” *g* natürlich meinte sie das aus Spaß….aber diese Drohung sollte sich noch als hilfreich erweisen =). Als wir angekommen waren schnell zu Fair Play und Würmer rausholen. So gegen halb sieben kamen wir dann am Parkplatz an und luden das Auto aus…Thomas brachte eben noch sein Auto weg und wir brachten schonmal alle Sachen aufs Schiff. Man, war hier was los…allein an die 34 Jugendliche, davon drei Mädchen und jeder Landesverband noch an die 1-2 Betreuer dabei und dann trifft man auch noch José und seine Frau. Nach kurzer Zeit hatten wir auch unsere restlichen Leute von Niedersachsen gefunden… Bernd und Sebastian. Als Thomas dann vom Auto zurückkam und auf dem Schiff war ging es auch schon los richtung Fischgründe.

Siegfried Stockfleth begrüßte uns ganz herzlich und ließ jeden Verband nach dem eingehen der Meldungen ziehen. Ich zog vier Karten für uns. Diese zogen wir dann untereinander nochmal. Ich hatte die 33! Klasse, Sebastian war auf der 32, Thomas A. auf der 34. Besser hätte es nicht sein können =) Los gings! Futteral zur Hand und raus mit den Ruten, zusammenstecken und erstmal alles vorbereiten. Vorfächer rantüddeln, Ködernadel bereithalten, Mundschnüre aussuchen, wobei unser Coach (Betreuer =) Thomas ) uns gut zur Seite stand und beraten hat. Dann hatten wir soweit alles fertig, sodass wir nurnoch Würmer aufziehen mussten.

Glücklich über die Plätze (Seite…aber mehr zur Spitze hin) gingen wir zum reichgedeckten Frühstück. Es gab Brötchen mit Aufschnitt und Käse und Rührei…sehr lecker! Nachdem ein Brötchen vertilgt war, wurde das andere unauffällig auf Thomas Teller geschoben, unser Betreuer durfte ja nicht an Kraft verlieren ;-). Dann eine SMS nach Hause das wir gut angekommen waren und bald anfangen werden. Wieder begann nun das Fachsimpeln und allgemein Infos über Gott und die Welt austauschen an Bord, schließlich würden wir noch ein Weilchen fahren. Das Wetter war recht gut, vereinzelt blauer Himmel in Sicht, jedoch schaffte es die Sonne nicht den ganzen Tag rauszukommen. Die Wellen waren auch angenehm, kaum Schaumkronen waren zusehen. Hoffentlich blieb das so. Als es dann so auf neun Uhr zuging, kam die durchsage des Kaptains das wir in ca. 20 min. den ersten Stop hätten.

Alle sprangen nervös auf und leer war der Aufenthaltsraum, wir bequemten uns dann auch langsam zu unseren Ruten und zogen unsere Würmer auf die Ködernadel und dann auf den Haken. Startklar zog ich meine Jacke aus da die mich nur gehindert hätte und es ja nich kalt war, gerade als ich sie aushatte ging ein raunen durch die Menge ” ein holland fan ” hörte man nur als ich mein oranges Holland Shirt zum vorschein brachte *lol* Naja es sollte mir Glück bringen *gg* Endlich wurde der Kutter langsamer und die Ruten wurden bereit gehalten, alle hatten erstmal 600 gr. als Gewicht gewählt doch bei mir ging das weg wie nix und da wir sowieso so eng zusammen standen, nahm ich ein 750 gr. Blei. Dieses stand schon wesentlich besser am Grund. Dann kamen schon die ersten Tüddel hoch, manche sahen echt hoffnungslos aus, doch Thomas hat alle wieder auseinander bekommen. Auch der Mann der das Gaffen übernommen hatte (weiß leider den Namen nicht) half mit beim enttüddeln.

Naturköderangeln wie im Bilderbuch

Wir standen alle einfach zu eng beieinander, wir hätten die Spitze, wo ein paar Betreuer geangelt haben, einfach mitgebraucht, auch wenns nur zum hochrücken gewesen wäre! Nach kurzer Zeit wurde auch schon wieder abgetutet und weiter gings zur nächsten Stelle, Würmer waren noch gut, also konnte es weiter gehen. Wieder wurde der Kutter nun langsamer und die Ruten bereitgehalten, kurz runtergelassen und ein wenig angehoben, zuppeln….Bomb.. der Sitzt… zur gleichen Zeit begann auch Thomas neben mir einen hochzudrillen, das nenn ich Timing und Synchronangeln *gg*. Beide maßig, abschlagen, Würmer nachgucken und weiter gehts…. prima schonmal kein Schneider! In den nächsten Driften konnte Sebastian noch einen ergattern und bei mir zuppelte es auch schon ein wenig ehe ein Dorsch dann ganz dran hing… doch das drillen war viel schwerer als normal, gerade als ich so ein paar züge gemacht hatte und Meter eingeholt verkündete Sebastian mir das er mit drin hängt.. hmm.. ok weiter hochgekurbelt kamen zwei Dorsche und unser tüddel dazwischen hoch… als wir dann geguckt hatte wem welcher Fisch gehört… war meiner der Maßige und an Sebastians Haken hing der Untermaßige, das nenn ich mal “Ladys First ” *gg*

Gut weiter gings… nach ein paar Driften zuppelte es wieder bei mir … ehe es dann richtig reinhaute und ich drillen durfte…ca. auf der Hälfte der Strecke haute es mir nochmal die Rute runter… jetzt wurde es echt schwer… meine armen Arme… nachdem alle bemerkt hatten das da was hochkommt standen Thomas und der “Gaffer ” schon neben mir… was dann hochkam war eine Dublette von zwei maßigen Dorschen… beim gaffen wurde sich logischerweise für den Größeren entschieden…. doch dabei fiel der Kleine aber maßige ab… son Scheiß! Nun war es auch schon fast Viertel nach Elf und der Wechsel wurde angekündigt… wir standen nun auf der anderen Seite fast am Eingang zum Aufenthaltsraum. Doch erstmal gab es Gyros mit Pommes, Tzaziki und Krautsalat…legga!

In den letzten Driften bis um ca. Zwei Uhr fing ich noch 3 schöne Dorsche… worüber ich mich sehr freute, doch als der letzte Tut kam kam auch die Zeit der Ungewissheit….. würde ich dabei sein?… es haben zwar schon alle gesagt das es so wäre weil 7 hochwaren.. aber so wirklich wahrhaben wollte ich es noch nicht *ggg* Nagut jetzt war Messen angesagt… kurz hin.. aufschreiben lassen und dann ausnehmen und sicher verstauen die Fische ehe dann die Angelsachen zusammengepackt und die Würmer der Freiheit übergeben wurden. Jetzt bloß nicht nervös werden sondern irgendwie ablenken *g* Nach erstaunlich kurzer Zeit, wie es mir vorkam hieß es Ehrung der Teilnehmer und alle nahmen Platz im Aufenthaltsraum… los gings…” der Beste geht an….(weiß den Namen leider nicht) …und der ZweitBeste geht an Jessica Castens ” wow….. das war echt der Hammer als das gesagt wurde… Siegfried beglückwünschte mich noch und sagte mir dann das ich nächstes Jahr nach Belgien fahren würde… ich hatte ja schon vorher gehört das es nach Belgien geht und darum wollte ich auch unbedingt mit…. ein Traum wurde wahr *gg*

Ordentlich Fisch in der Kiste

Der Drittbeste war Jannis vom Hamburger Team.. gefolgt von René auch von Hamburg und dann kam der stolze Fünfte, Wilko mit fünf Fischen! Da nun aber René zu alt für die WM ist und Wilko zu jung rücken der 6 und 7 nach… zwei Brandenburger… darunter ein Mädchen, sie fing auch den Größten Dorsch mit 66 cm. Die anderen Ergebnisse der Niedersachsen sag ich aus meiner Sicherheit Gründen hier nicht …*gg*!

Nachdem die ganzen Fotos usw. gemacht wurden gings noch aufs Sonnendeck ein wenig chillen und schon bald waren wir auch wieder im Hafen und es ging nach Hause, erstmal allen erzählen wies gelaufen ist =). Beim Jugendangeln lief auch bei einigen Betreuern der anderen Landesverbände einiges schief, worauf ich aber nicht näher eingehen möchte, ich hoffe nur das das geklärt wird… doch Thomas und Sönke werden sich da sicherlich für einsetzen. Sonst war es eine sehr gelungene Veranstaltung und mir hat es ausserordentlich Spaß gemacht da mit zu fischen… ich hoffe ich kann am Brandungsangeln teilnehmen und dort alle wiedersehen.

Ich freu mich auf Belgien …und kann es kaum erwarten. Auch wenn es Hart werden wird! Also bis dahin…ich hoffe euch hat mein Bericht gefallen und ihr schreibt ein paar meinungen dazu. Schöne Grüße, Jessi