So dann will ich Euch meinen Bericht vom letzten Samstag auch mal nicht vorenthalten. Angefangen hat alles, als unser Jenzi mich fragte, ob ich nicht bei einem gemühtlichen Cup im Juli mitmachen möchte. Spontan und angelgeil wie ich bin, sagte ich natürlich gleich zu. Außerdem kann ich doch nicht zulassen, dass er ohne mich ein Team bildet. Nein nein das geht so nicht. Unser dritter Mann war Sven Jacobs, auch ein super Angler und vor allem mordsmäßig cooler Typ ! Wir waren also bestens gerüstet und warteten dann die Tage bis es endlich soweit war. Dabei hatten wir ein lachendes und ein weinendes Auge, da die beliebte Mepo-Tour auf der Karoline auch an diesem Tag stattgefunden hat. Tja man kann eben nicht alles haben. Schnief

MAG-Pokal im Kutterangeln auf der MS Forelle

Nichts desto trotz konnte es losgehen. Pünktlich um 4.30 Uhr holte Jens mich von zuhause ab. Durch mein “Fackelsyndrom” war ich natürlich schon längst fertig und “leicht” nervös ! Guter Laune unterhielten wir uns natürlich über Männerthemen, wie Angeln, der HSV usw usw 🙂 Als wir dort ankamen haben wir erstmal alle begrüßt. Ich kannte leider noch nicht so viele, da es eine eingeschworene Truppe ist, die an dem MAG-Pokal teilnimmt und trotzdem herzlich willkommen wurde. Das fängt ja nett an ! Thomas Stolte (Organisator) kam dann auch mit unserer Arinicola und ihrer Mutter (seiner Frau) Na, alles verstanden ? HeHe….

Unser Jenzi © Agalatze

Unser Jenzi © Agalatze

Für mich war nun auch der Zeitpunkt gekommen, richtung Forelle zu gehen. Die nerven können mich immer max. 15 Minuten am Parkplatz halten, bevor ich los MUSS ! Dort angekommen haben wir dann auch erstmal unsere Sachen verstaut und uns weiter mit den Teilnehmern unterhalten. Sven unser Teammitglied trudelte dann auch ein. Endlich konnten wir auch mit dem Frühshoppen beginnen und schonmal das erste maßige Bier verhaften. So wurde dann auch gefrühstückt, und in See gestochen. Hier mal nebenbei bemerkt, dass es wirklich reichlich belegte Brötchen gab ! Alle waren satt und konnten sich kaum noch bewegen. LECKER sag ich nur !

Jetzt ging es los…Thomas begrüßte uns nochmal ganz herzlich, erklärte uns wie das mit dem Angeln funktioniert und dann wurden die Startplätze verteilt. Ich stand zuerst in der mitte des Schiffes und später fast genau im Heck. Voller Vorfreude bauten alle ihre Angelsachen auf, als Bernhardt (Kapitän der Forelle) durch sein Lautsprecher verlauten ließ, dass unterm Schiff gerade ein sehr großer Schwarm Dorsche war. Oh mensch…. ich dachte erst, dass er Spaß macht, aber es war sein Ernst ! Wir waren gerade ein paar Minuten unterwegs, keiner hatte aufgebaut, und dann schon Fisch. Na das kann ja was werden !

Kurze Zeit später gings es dann aber auch richtig los. Die Pilker sausten richtung Grund, und Fisch wurden gefangen. Nur ich fing irgendwie keine. Hm… Habe ich vielleicht doch schon ein paar Bierchen zu viel getrunken ? Oder bin ich aus der Übung ? Oder sollte ich vielleicht doch einfach nur runterlassen, anstatt weit zu werfen ? Bernhardt gab nämlich extra den Tip, die Pilker einfach nur sausen zu lassen, da der Fisch direkt unterm Boot ist. Ich denke es war wohl ne Mischung aus allem bei mir. So vergangen dann auch ein paar Driften. Ich habe dann die gute alte Cola getrunken, war nun wieder etwas im Training, und habe auch mal auf Bernhard gehört. Tatsächlich verirrte sich dann auch an meine Rute ein Dorsch, und wenig später der Zweite.

Mega Heckwelle © Agalatze

Mega Heckwelle © Agalatze

Das ganze war allerdings trotzdem sehr deprimierent, da in der Spitze und im Heck wie verrückt gepumpt wurde. Jenzi hatte immerhin schon 6 Fische, Sven hatte 9, unser Tackle hatte schon 6 Fische, und ich lächerliche 2 ! Naja was solls…kämpfen heisst jetzt das Motto ! Und genau das habe ich getan. Stück für Stück fing ich mir meine Dorsche zusammen. Leider auch ein paar Fische die gerade eben nicht passten. So war das aber an dem Tag. Entweder Fische die wirklich gut maßig waren, oder welche zwischen 33-37cm. Gegen Mittag hatte ich dann stolze 12 Fische, und das aus der Mitte des Schiffes. Der beste hatte zu dem Zeitpunkt 15 Fische und kam direkt aus der Spitze. Das ist also ausbaufähig, zumal ich nun im Heck stand. Zwischenzeitlich gab es dann auch einen Schweinebraten und alle haben sich den genüsslich schmecken lassen. Die erste Drift nach dem Mittag war ganz klar MEINE Drift. Das war wirklich unfassbar. An Bord sind 3 Fische hochgekommen, und ratet mal wer die hatte ? Hehe…ja genau ICH hatte sie. Und dazu waren es noch zwei von ich glaube 64 cm und 68 cm und mein größter von 77 cm !!! Da hatte ich aber die Blicke auf meiner Seite und bin gleichzeitig in Führung gegangen. Leider sollte sich der Nachmittag nicht so fortsetzen, wie der Vormittag aufgehört hat. Fische wurden nur noch vereinzelt gefangen, aber trotzdem wirklich schöne Tiere. Am Ende zählte ich 16 Dorsche und ein Hornhecht ! Also 17 Fische.

Fischeimer voll mit Dorschen © Agalatze

Fischeimer voll mit Dorschen © Agalatze

Nun ging natürlich das spekulieren los, wer denn gewonnen haben könnte, und welche Mannschaft wohl vorne ist usw usw… Nachdem ausnehmen der Fische, und dem verstauen der Angelsachen erlöste Thomas uns mit der Ehrung. Ich konnte mich dann mit einem knappen Meter Fisch an Vorsprung über den 1. Platz freuen !!! Sven landete auf Platz 8 soweit ich mich noch erinnern kann. Bester in der Mannschaftswertung wurden die Dannenberger. Dies waren keine geringeren als die “Düpows” Auch hier nochmal einen Herzlichen Glückwunsch ! Auf Zweitbester und damit auch sehr zufrieden landeten wir “Die Gnadenlosen” ! Drittbester wurde das Team “Pro Tack” !
Insgesamt angelten 42 Anglerinnen und Angler mit-also genau 14 Teams. Der größte Fisch wurde von mir gefangen und war ein Dorsch von 77 cm !

Die Veranstaltung war wirklich super !!! Es war ein freundliches Angeln, ohne Streit oder sonstigen negativen Erlebnissen. Kameradschaft wurde hier ganz groß geschrieben ! Außerdem habe ich nette Leute kennengelernt ! Vielen Dank.

Nun noch eine Anmerkung von mir:

Vor einer ganzen Weile habe ich Bernhardt von der MS Forelle stark kritisiert , da mir damals der Kutter zu voll erschien. Der Platz war mir zu wenig durch die Aufbauten, vor allem dieses Gitter in der Spitze. Auch den Fahrpreis hatte ich bemängelt. Bernhardt und ich hatten uns “leicht” in den Haaren deswegen.
Und nun kommt das ABER !!!! Er hat sich diese Sachen scheinbar zu Herzen genommen, und doch tatsächlich die Aufbauten des Gitters entfernen lassen! Auch das Essen war genial. Ich habe zwar nur das Frühstück gehabt, da ich danach so dermaßen satt war, dass ich kein Mittag mehr brauchte, aber andere erzählten vom leckeren Braten !!! Auch die Fahrzeit war Klasse 1 A ! Um kurz vor 7 Uhr sind wir losgefahren und um 17 Uhr erst wieder im Hafen gewesen. Also 10 Stunden auf See. Desweiteren war er ständig bemüht den Fisch wieder zu finden, und hat uns immer wieder Tips gegeben, wo sich der Fisch gerade befindet (direkt unterm Boot oder weiter weg). Nach dieser Tour, bin ich ganz klar wieder ein Fan der MS Forelle!

Vielen Dank Bernhard !!!! Ich hoffe Euch hat mein kleiner Bericht gefallen. Im Anhang findet Ihr noch ein paar Bilder der Tour. Eure Aalglatze