Wir trafen uns am 27. Mai um 14:00 Uhr in Schwanheide. Jörg Schneider vom 1 MAV Schwerin hatte hier über einen Verwandten für uns ein stillgelegtes Feld besorgt. Nun konnten wir nach Lust und Laune die Bleie durch die Gegend feuern. Dies war ein Denk – würdiger Tag für alle Beteiligten. Dieses Treffen wäre auch ohne dem Werfen eine tolle Sache geworden ,da wir uns alle nicht persönlich kannten und uns mehr oder weniger über das Internet verabredeten und so war es ein Blind – Date.

Training im Meerescasting

Das wir uns auf Anhieb gut verstanden hat wohl auch mit unserem gemeinsamen Interesse zu tun, dem Angeln und dem Casting. Fuer Extra weite Wuerfe Mario “Akigolf” hatte sich bereit erklärt uns ein wenig in die Grund – kenntnisse des Werfens einzuweisen. Denn als Angler bildet man sich am Wasser Wurfweiten ein, das manch einem sich die Haare sträuben würden, aber auf einem Feld mit abgesteckten Entfernungen kommt für die meisten die Ernüchterung. Wir fuhren mit unseren Pkws durch Wald und Wiesen um an dieses besagte Feld zu kommen ,das Dank dem Verwandten von Jörg ,kurz vorher noch extra für uns gemäht wurde. So hatten wir eine Wiese von weit mehr als 300 Metern Länge und Breite zur Verfügung. Wir brauchten uns absolut keine Sorgen machen das falls doch einmal ein Blei abreißt ,das es irgendwo jemanden verletzen könnte. Nach Ankunft auf der Wiese wurden die Angelsachen ,Geräte , ausgepackt und Heiko, Patric und ich machten uns daran das Feld auszumessen und abzustecken. So konnten wir mit unseren ersten Testwuerfen beginnen. Der Erste Meeresanglerverein Schwerin e.V. Wir waren ,drei Sportfreunde vom ersten Meeresanglerverein Schwerin e.V. , Mario “Akigolf” und sechs Kameraden vom BAC – FFT . Alle warfen wir nacheinander und legten die Ruten beiseite um so Platz zu machen für den nächsten Werfer, ohne viel zu Reden klappte die Handhabung dieses Systems auf anhieb. Einige Würfe gingen Richtung Wald ,einige weit gen Himmel aber einige kamen auch an die 150 Meter Marke. Wir machten vier Durchgänge wobei jeder sich mit seinem Wurf steigerte. Nach dem vierten Durchgang lagen die meisten Bleie zwischen 100 und 150 Metern (außer Mario “Akigolf” außer der Reihe immer um die 170 bis 200 Metern) .Nach den letzten Würfen kamen wir zu einem Kreis um Mario zusammen und nun zeigte er uns was man alles Falsch machen kann beim Werfen. Er hatte einiges für uns an Verbesserungen auf Lager. Den größten Lacher hatte wohl ich mit meinem Spezial Wurf den wir auf ” schwingenden nicht abgelegten Überkopfwurf” tauften. Mario zeigte uns dann verschiedene Wurftechniken und erklärte uns einige Tricks bei unseren Wurfstilen. Auch die Sicherheitsfaktoren waren mehr als interessant für uns. Ich müßte an dieser Stelle Lügen wenn ich behaupten würde das ich mir alles hätte merken können von der Flut an informationen die Mario für uns bereit hatte. Alles was wir hörten war absoluter Wahnsinn und Neuland für uns. Die meisten Probierten unter Anleitung von Mario einen neuen Wurfstil aus .Der natürlich durch die fehlende Übung nicht gleich die enormen Weiten brachte aber jeder merkte das er mit viel weniger Kraftaufwand annähernd an die gleiche Weite heran – kam. Mario zeigte uns auch die eigenen Fehler bei unserer Wurftechnik auf. Was für mich persönlich natürlich bedeutet das ich noch hart arbeiten muß um irgendwann einmal die 180 Meter zu packen. Ich für meinen Teil bin absolut begeistert von Marios Einführung in die Techniken des Werfens.

Meerescasting Training © MaBoXer

Meerescasting Training © MaBoXer

Mario warf zwar beständig über die letzte gemessene Entfernung von 150 Metern und lag meiner Schätzung nach immer zwischen 170 und 180 Metern .Den einzigen Wurf von Ihm den wir dann auch nachgemessen hatten lag bei 193 Metern , erste Sahne.!! Joerg hatte noch einiges an Testgeräten mitgebracht die ,glaube ich ,voll überzeugten. Zum einen war die neue Brandungsangel – rolle von DAIWA Emblem – Z 4500 A mit ABS System ,Twistbuster , 5 Kugellager und einer hochwertigen Ersatzspule . Zum anderen hatte Jörg die Brandungsrute von CORMORAN Titanium Black Star CM Sea mit zum Testen ,diese Rute fand er sehr schön leicht und bei einer Länge von 4,20 m und einem Wurf – gewicht bis 200 gr. war besonders auffällig die äußerst Sensible Spitze. Ich selber fand diese beiden Geräte super, allerdings ist wie immer der Preis dementsprechend Fett. Sehr interessiert sind alle an dem Schlagschnurknoten den uns Mario vorführte und auch die 0,80 mm Schlagschnur fanden alle so interessant das wir wohl mal zusehen müssen woher wir diese bekommen. (Mario hat’s geklickt ??) Meine persönliche Weite vom Vorjahr konnte ich mit ~ 7 Metern überwerfen 🙂 (ist aber Relativ) Ansonsten Denke ich hat es jedem viel Spaß gemacht mal auf dem trockenen zu “angeln”. Mein aller Herzlichster Dank geht an Mario , er hat sich für uns “Anfänger” sehr viel Zeit genommen und viel Geduld mit uns gehabt. Ich wünsche Dir für Deine Turniere die nun auf Dich zukommen viel viel Glück und eine Top Konzentration. Vielen Dank an Jörg `s Schwager für die Wiese und für das abmaehen. Ich freue mich auf unser naechstes Treffen. Euer Marco.

Ich hoffe das wir unser Treffen irgendwann einmal zu einer festen Veranstaltung ausbauen können. Die Sportfreunde vom 1.MAV Schwerin die daran interesse haben und unsere Kameraden sowie Mario sollten sich wirklich öfter zum Castingtraining treffen. Gerade in den Sommermonaten kann man dieses mit einem gemeinsamen Picknick und / oder Grillen verbinden.