Was Meeresangler über das Meeresangeln wissen sollten.

Brandungsangeln » Totale Pleite in Staberdorf auf Fehmarn

Totale Pleite in Staberdorf auf Fehmarn

Totale Pleite in Staberdorf auf Fehmarn

Staberdorf 2016, Mond zum greifen nah (C) MaBoXer

Alter Schwede, was war das für ein riesen Mist. Ankunft auf Fehmarn so um 13 Uhr. Wie immer ist meine erste Station das Angelgeschäft von Marion (Fehmarn-Tackle.de). Ohne Köder und etwas Kleinkram konnte ich nicht an den Strand.

Außerdem brauchte ich noch den Schleswig-Holstein Ergänzungsschein, den Fehmarn-Tackle immer Vorrätig hat! Soweit war alles gut und hat bis hierhin prima geklappt.

Eigentlich war ja Heute die Bootscharter von Enrico und mir geplant, aber leider fiel die auch schon ins Wasser wegen dem blöden Wind oder eher wegen der bescheuerten Windrichtung. Angesagt war 3 bis 4, Böen bis 5 aus Nord. Das wäre im Fehmarnsund eigentlich nicht so schlimm, aber leider stimmte die Wind und Wettervorhersage mal wieder gar nicht. 5 aus West knallte voll auf die Belitz-Werft, so das es mit dem Bootsangeln schon mal nichts wurde.

Da ich aber Köder vorbestellt hatte, bin ich dann mal wieder alleine auf die Insel gedüst. Bei so hartem Wind und dann aus dieser blöden Richtung trieb es mich, nach dem Besuch bei Marion und Steffen, an den Strand von Staberdorf. Dort angekommen, wurde ich erschlagen von den Menschenmassen die sich am Strand tummelten. Der Parkplatz war schon voll bis hoch zur Landstraße und wenn man die PKW`s mal 2 bis 4 Personen nimmt, könnt ihr euch vorstellen was da los war. Bis auf wenige Spinnangler, die es auf Hornhecht und Meerforelle probierten, waren es überwiegend Spaziergänger und Familien mit Kindern die sich hier aufhielten.

Eine kleine Gruppe mit (Möchtegern) Models war dort sogar für eine Fotosession am Strand von Staberdorf und gingen uns mit Ihrem Getue richtig auf die nerven. (Wehe ich sehe mich auf irgendeinem Foto von dem Herrn Fotografen)

Eigentlich war es schön hier

Staberdorf, netter Angeltag © MaBoXer

Staberdorf, netter Angeltag © MaBoXer

Wenn ich auf dem Parkplatz nicht Christian aus Hildesheim kennengelernt hätte (viele Grüße von mir) und wir uns zusammen an den Strand gesetzt hätten, wäre ich wohl woanders hingefahren. Er war schon zwei Tage mit wenig Erfolg hier gewesen (2 Hornhechte beim Blinkern). Der Wind aus West-Nord-West lässt das Angeln aber nur auf der Ostseite von Fehmarn zu. Gegen den Wind oder von der Seite, wäre es kaum möglich. gewesen zu fischen. Also erstmal den ganzen Angelkram auf den Rolly verfrachtet und dann auf zum Gewaltmarsch in Richtung Riff.

Alle Mann, rauf auf den Strand.

Wir Beide waren eigentlich guter Hoffnung, dass wir hier was fangen würden. Der Wind kam zwar mehr oder weniger von Hinten, schob das Wasser aber aus Norden mit einer kleinen Welle rüber. Wirklich beschissen war der Fallwind hinter der Klippe, der in Böen ständig auf die Ruten knallte und die Bisse schon fast unsichtbar machte. In den ersten Stunden war soviel Kraut im Wasser, das mir zweimal die Keulenschnur gerissen ist. Je später der Abend, umso mehr ließ der Wind und die Strömung nach und das Kraut wurde weniger. Dann kamen doch tatsächlich auch ein paar Bisse. Christian hatte 1 Platte, 1 Dorsch und 1 Seescorpion, allesamt zu klein. Meine Wenigkeit hatte mehr Verluste an Schnur, Vorfach und konnte nur 2 Dorsche verhaften, wobei der Größte satte 37 cm hatte und weiterpaddelt.

Mit einigen Anglern hatten ich das Gespräch gesucht und erfahren das die Spinnangler auf dem Riff ein paar Anfasser hatten und lediglich einen Hornhecht rausholten. Die übrigen Angler am Strand hatten nichts.

So nah der Mond, soweit entfernt war der Erfolg

Staberdorf, der Strand im Mai © MaBoXer

Staberdorf, der Strand im Mai © MaBoXer

Mein Fazit: Es war vorerst das letzte Mal für mich, dass ich zum Brandungsangeln gehe. Nach meiner langen Angelpause ist meine Ausrüstung schlichtweg veraltet und verbraucht. Nach mehr als 10 Jahren Lagerung sind die Brandungsrollen fertig, die Brandungsruten haben schon “Risse” in den Wicklungen und das macht einfach keinen Spaß mehr wenn man wegen schlechter Angelausrüstung nicht wirklich erfolgreich fischen kann oder sogar Fische verliert. Eine neue Ausrüstung zuzulegen wäre aktuell zuviel des guten, für ein paar mal Brandungsangeln im Jahr, eher überflüssig oder unsinnig. Meine Spinnruten, Wathose und Belly-Boot sowie Bootsangeln werden jetzt wohl herhalten müssen. Ich hoffe das ich im Juni nochmal mit Freunden (Boot, Belly-Boot, Spinnangeln) hochfahren kann.

  1. Cosmo

    Hallo Maboxer, schade das du keinen erfolgreichen Tag hattest und nur ärger. Aber das drumherum war doch schön, oder? Gutes Wetter, trocken und immerhin noch mehr Fische gesehen als die anderen die dort waren. Beim nächsten mal wirds besser.

Deine Meinung?



Datenschutzerklärung zur Kommentarfunktion

Echt jetzt? Du bist ganz Unten!

Recht vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr - Ich übernehme keine Verantwortung für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben - Kein Anspruch auf Vollständigkeit
Kopieren der Inhalte, Text, Bilder ohne schriftliche Genehmigung untersagt!

* Bitte beachte meine Datenschutzerklärung |   Dieses Zeichen zeigt Dir fremde externe Links an.

Theme by Anders Norén - Anpassungen IVAB Adendorf